Kreuzlingen setzt seine Serie fort - 0:4 Niederlage zum Auftakt
Fussball

Kreuzlingen setzt seine Serie fort - 0:4 Niederlage zum Auftakt

Der FC Amriswil scheint für die Kreuzlinger weiter eine unüberwindbare Hürde zu sein. Bei der deftigen 0:4 (0:1) Niederlage passte bei den Seebuben gestern Samstag wenig zusammen.

 

Schon die Startminuten verhiessen wenig Gutes aus heimischer Sicht. Wo war der Schwung der vergangenen Wochen? Wo die Leichtigkeit und technische Raffinesse die das Ortancioglu Team in der Vorbereitung gezeigt hatte? Amriswil jedenfalls ohne je in Nöten zu kommen wartete geschickt auf seine Chance. Und die kam nach etwas mehr als einer Viertelstunde. Ein Moser Zuspiel quer durch den Strafraum und von Eggmann wie eine Billardkugel via zwei (oder gar drei?) Torstangen abgelenkt, soll den Weg hinter die Grundlinie gefunden haben. FCK Torhüter Fellmann jedenfalls begrub das Leder gut sichtbar  vor der Linie unter seinem Körper. Vergebens, der Assistent beharrte auf seine Sichtweise und anerkannte den Treffer trotz wütender FCK Proteste (18.). Nur drei Minuten später hatte es noch schlimmer kommen können: Ein abgewehrter Freistoss der Kreuzlinger geriet zu Steilvorlage für die Gäste. Gleich drei Amriswiler stürmten Richtung 2:0, scheiterten aber an den eigenen Nerven. Gleiches auch auf der Gegenseite. Frank Stark, erstmals in einem Pflichtspiel für den FCK, dribbelte die ganze FCA Hintermannschaft ab – und knallte das Leder aus bester Position schliesslich doch weit neben das Gehäuse (27.). Der unbedingte Wille beim FCK noch vor der Pause den Ausgleich zu erzielen, mündete zwischen der 40. und 45. Minute in eine anhaltende Druckphase. Doch wer aus fünf (!) Eckstössen in Folge kaum Gefahr vor des Gegners Tor  aufbauen kann, muss nachsitzen.

Amriswil gelingt einfach alles

Kreuzlingen nach dem Pausentee deutlich entschlossener und wesentlich leichtfüssiger. Es war schon eine Augenweide wie Abbas Karaki im Strafraum den Ball an einigen Amriswilern vorbei in Zentrum zauberte. Das darauf aber ausgerechnet der einzige Rot-Weisse und nicht drei Grün-Weisse reagierten war schon ärgerlich (47.). Noch ärgerlicher aber die Aktion in der 54. Minute: Der durchgebrochene Frank Stark wurde im Strafraum von hinten rüde gefoult, statt sich fallen zu lassen rappelte sich der Stürmer nochmals halbwegs auf und vergeigte den Ball prompt. Es wäre ein wichtiges Signal gewesen, hatte Unglücksrabe Karaki doch zwei Minuten zuvor mit einer missratenen Kopfballrückgabe das 0:2 verschuldet. Nur, aus jedem FCK Missgeschick gingen die Oberthurgauer gestärkt in die Folgeminuten. Beispiel die 68. Minute: Der ex- Kreuzlinger Wisam Al Naemi legt sich den Ball am Strafraum zurecht. Mit einem Knaller ins hohe Eck erhöht er für seine Farben auf 3:0. 73. Minute: FCA-Torhüter Forster fischt sensationell einen Kohli Flachschuss aus dem tiefen Eck. Zehn Minuten später läuft Moser den Kreuzlingern davon. Sein Zuspiel von der Grundlinie kann Germann im Zentrum unbedrängt zum 4:0 Schlussresultat  ins Netz setzen. Der Sieg der Amriswiler war an diesem Nachmittag sicher nicht gestohlen, wenn vielleicht auch um das ein oder andere Tor zu hoch ausgefallen. Kreuzlingen hat in der Vorbereitung eindrücklich gezeigt, dass es zu weitaus mehr fähig ist. Die kommenden Wochen müssen jedoch zeigen, ob sie dies auch in Pflichtspielen umsetzen können. Sonst steht den Seebuben ein sehr ungemütlicher Herbst bevor.

Telegramm

Kreuzlingen – Amriswil  0:4 (0:1). 
Hafenareal - 380 Zuschauer.  SR: Musliu Elvis.
Tore:  18 Eggmann 0:1, 52. Eigentor Karaki 0:2, 68. Al Naemi 03, 82. Germann 0:4.
Kreuzlingen: Fellmann; Ferrone, Hoha (75 Frick), Schröder (65. Kohli), Perez;  Affentranger, Arifagic (63. Milijic), Frank Stark, Karaki, Huber; Bode.
Amriswil: Stadler; Kreis, Stern, Lämmler, Züllig; Al Naemi (77. Mulaj), Giger, Jonuzi (88. Oswald), Lela (71. Germann); Moser (86. Kessler), Eggmann (83. Canosci).
Verwarnungen: 13. Jonuzi (Foul), 16. Affentranger (Foul), 18. Fellmann (Reklamieren), 54. Arifagic (Foul).
Bemerkungen: Trauerflor für das verstorbene FCK-Ehrenmitglied Gérard Mader. Kreuzlingen ohne: Werne, Manuel Stark, Juchli, Löffler (alle verletzt), Tidim (Rekonvaleszent). Korrekte Schiedsrichterleistung.