Knappe Niederlage gegen GC Amicitia Zürich
Handball

Knappe Niederlage gegen GC Amicitia Zürich

Ein schwache zweite Halbzeit kostet dem TSV St. Otmar zwei weitere Punkte.

Nach einer ausgeglichenen Startphase bekam der TSV St. Otmar das Spiel immer besser in den Griff und er konnte sich von GC Amicitia Zürich absetzen. In der 20. Minute hatte er sich einen Vorsprung von sechs Toren herausgespielt. Rund drei Minuten vor der Pause hatte sich der Vorsprung gar auf acht Treffer erhöht (16:8). Bis zum Seitenwechsel gelang es den Zürchern aber noch den Rückstand auf fünf Tore zu verkürzen. Im Nachhinein gesehen, begann sich das Unheil hier bereits anzubahnen. Die beiden Mannschaften gingen beim Stand von 17:12 in die Kabinen.
In den zweiten dreissig Minuten wollte beim TSV St. Otmar kaum mehr etwas zusammen passen. Im Angriff wurde zu überhastet agiert und die Fehlerquote war viel zu hoch. Dazu kam, dass allzu viele Chancen nicht genutzt wurden. Auch die Verteidigung liess zu wünschen übrig, war viel zu wenig aggressiv und konsequent. Die Zürcher nutzten die Schwächen der St. Galler und holten Treffer für Treffer auf. In der 44. Minute gelang ihnen der Ausgleichstreffer, bis zum Führungstreffer mussten sie sich dann bis zur 53. Minute gedulden. Die Schlussphase war hart umkämpft. Beim Stand von 25:26 bekam der TSV St. Otmar rund 30 Sekunden vor Spielende noch die Chance zumindest einen Punkt zu retten. Aber auch diese Chance konnte nicht genutzt werden.
Benjamin Geisser, der als bester Spieler ausgezeichnet wurde, brachte es nach dem Spiel auf den Punkt: "ein solches Spiel darf man einfach nicht verlieren. Wir haben uns selber geschlagen. Es gilt nun das Spiel zu analysieren und die richtigen Schlüsse daraus zu ziehen".
Da der RTV 1879 Basel gegen Fortitudo Gossau knapp mit 29:30 verloren hat, beträgt der Abstand auf den Barrageplatz noch immer zehn Punkte, bei noch ausstehenden sechs Partien. GC Amicitia Zürich liegt noch drei Punkte hinter dem TSV St. Otmar.