Kein Glück am Geburtstags-Wochenende
Automobilsport

Kein Glück am Geburtstags-Wochenende

Für Philipp Frommenwiler verlief die Rückkehr aus der Sommerpause des Porsche Mobil 1 Supercup nicht wie geplant. Nachdem sich der Kreuzlinger an seinem Geburtstag mit besten Voraussetzungen den neunten Rang im Qualifying sicherte, wurde der 27-Jährige im Rennen gleich zweimal in Kollisionen verwickelt und schied vorzeitig aus. 

Aus der fünften Reihe in den siebten Saisonlauf gestartet, wurde Frommenwiler schon in der ersten Kurve von einem übermütigen Kontrahenten touchiert und rutschte durch den Dreher bis ans Ende des Feldes zurück. Trotz des Rückschlages in der Anfangsphase liess sich der Fach Auto Tech-Pilot nicht unterkriegen und glänzte mit einer eindrucksvollen Aufholjagd. Von Platz 29 hatte er sich innerhalb weniger Umläufe bereits bis ins Mittelfeld zurückgearbeitet.

Doch das Glück war ein weiteres Mal nicht auf Seiten des Schweizers und er wurde durch den Bremsfehler eines Konkurrenten in der sogenannten Bus-Stop-Schikane aus dem Rennen geworfen. Aufgrund des Folgeschadens konnte Philipp Frommenwiler das Rennen in Spa nicht fortsetzen und musste ohne Punkte den Heimweg antreten.

„Nach Platz fünf im Training waren wir sehr zuversichtlich für das weitere Wochenende. Auch der neunte Rang im Qualifying liess uns auf ein gutes Ergebnis hoffen, da wir als einziges noch einen neuen Satz Reifen aufgespart hatten“, sagte Frommenwiler und fügte hinzu: „Die beiden Aktionen meiner Mitstreiter waren wirklich übertrieben und bringen keinen von uns weiter. Jetzt heisst es, dieses Wochenende abzuhaken und positiv in Richtung Monza zu schauen, denn abgesehen vom Rennergebnis fühlte sich mein Auto auf der Strecke genial an.“

Bereits am 4. September greift der schnelle Schweizer wieder ins Steuer seines Porsche 911 GT3 Cup. Im königlichen Park von Monza wird der ehrgeizige Motorsportler alles daransetzen, um an seinen Aufwärtstrend aus der ersten Saisonhälfte anzuknüpfen.