Der Höhepunkt im Turnvereinsleben
Turnen

Der Höhepunkt im Turnvereinsleben

Am vorletzten Tag des Kantonalturnfestes in Frauenfeld zogen die Vereinswettkämpfe in den Bann. Die Eschliker Delegation verzeichnete einen Rekord, das Sommerwetter sorgte für heitere Stimmung und das Niveau der turnerischen Darbietungen wurde gelobt.

Überragend waren die gemeinsam angetretenen STV und LC Frauenfeld, die den Heimvorteil zum Festsieg ausnutzten.

Für die Austragung des Kantonalturnfestes 2018 gingen beim Thurgauer Turnverband noch keine Bewerbungen ein.

 

Rangliste auf der Homepage des Kantonalturnfest

Alles Wissenswerte zum Festsieger STV Frauenfeld

Bericht von sport-fan.ch über das 1. Wochenende

Bericht von den Organisatoren über das 1. Wochenende

 

 

 

Text von Mike Gadient / Bilder von Foto Gaccioli Kreuzlingen

Es ist kaum zu glauben, aber beim samstäglichen Vereinswettkampf war alles noch bunter, grösser und sportlich gehaltvoller als am ersten Wochenende des Kantonalturnfestes. Fanden sich vor Wochenfrist 1500 Turnerinnen und Turner pro Wettkampftag auf der Kleinen Allmend ein, kämpften gestern deren 5000 um ansprechende Noten und Weiten. 232 Vereine führten beim einteiligen Vereinswettkampf sowie in den dreiteiligen Vereinswettkämpfen für Aktive, 35+ und 55+ insgesamt 940 Disziplinenstarts durch. „Spitzenvereine trainierten jahrelang auf diesen Event hin. Es ist schlicht der Höhepunkt in einem Turnvereinsleben“, ordnet Kantonalturnfest-OK-Präsident Hugo Menzi den Stellenwert der Vereinswettkämpfe ein. Eine andere imposante Zahl sind die für den Vereinswettkampf eingesetzten 650 Richter. Je nach Anzahl Teilnehmer mussten die Vereine Richter mit dem dazugehörigen Brevet stellen.

 

Spezielle Eschliker Gruppendynamik

Den vorherrschenden Dimensionen passte sich der TV Eschlikon beim dreiteiligen Vereinswettkampf der Aktiven gebührend an. Weil der Turnverein mit der Geräteriege und dem Damenturnverein fusionierte, stellten die Eschliker mit einer Delegation von 120 Turnerinnen und Turner die grösste Sektion. Ein neuer Rekordwert an einem Kantonalturnfest, denn normalerweise nehmen im Schnitt 35 Turner an einem Wettkampfteil. TVE-Oberturner Daniel Müller erklärt diese Premiere mit der Tatsache, dass sich der Turnverein und die Geräteriege ansonsten in der 1. Stärkeklasse gegenseitig konkurrenziert hätten. Für die Zuteilung in die jeweilige Stärkeklasse ist nämlich der Durchschnitt pro Wettkampfteil eingesetzten Turnenden massgebend.

 

 

STV und LC Frauenfeld gewinnen mit Traumpunktzahl

Die mit dem öffentlichen Verkehr angereisten Eschliker waren die Attraktion schlechthin. In ihren selbst nummerierten Trikots von 1 bis 120 standen am Samstagnachmittag zwischen 13:55 bis 15:55 Uhr stets Mitglieder der Eschliker Delegation bei den Disziplinen Barren, Sprung, Reck, Team Aerobic, Weitsprung oder Boden im Einsatz. Obwohl viele Eschliker gleichzeitig turnten, wurde die spezielle Gruppendynamik anhand der jeweiligen Anfeuerungsrufen offensichtlich. „Seit März haben wir uns ausschliesslich in den jeweiligen Disziplinen auf den Saisonhöhepunkt vorbereitet. Unsere grosse Delegation hatte ein gemeinsames Ziel“, schildert Daniel Müller.

Schlussendlich konnte Eschlikon seinen Titel aus dem Jahr 2006 nicht verteidigen und belegte den fünften Schlussrang. Es gewann bei den Aktiven mit einer Traumpunktzahl von 28.06 der STV Frauenfeld zusammen mit dem LC Frauenfeld. (Rangliste Aktive)

 

 

Ein Tiefpunkt bleibt

Die Feedbacks über die sportlichen Darbietungen vielen eindeutig positiv aus. OK-Präsident Hugo Menzi vernahm Lob über die auf hohem Niveau ausgetragenen Wettkämpfe. Er selbst war erfreut, dass die logistischen Schwachstellen bei der Festwirtschaft auf das zweite Wochenende hin ausgemerzt werden konnten.

Schwer fällt es Hugo Menzi, ein Highlight des diesjährigen Kantonalturnfestes zu nennen. „Ich musste als OK-Präsident schauen, vor lauter Beschäftigung überhaupt einen Höhepunkt mitzubekommen. Vom ersten Wochenende bleiben mir sicherlich der Fahnenempfang und der Jubiläumsabend des STV Frauenfeld in bester Erinnerung.“ Die Organisation sei durch das ideale Wetter an beiden Wochenenden vereinfacht worden.

Tiefpunkt der grössten Kantonalen Turnveranstaltung war der Ausschluss der Zihlschlachter und Roggwiler Turner, weil einige Festbrüder nach dem Zapfenstreich am Samstag vor einer Woche das Gelände verwüsteten.

 

 

 

Wer organisiert 2018?

Mit der Schlussvorführung am Sonntag steht noch ein Programmhöhepunkt an. Und wenn der letzte Tropfen beim geselligen Beisammensein ausgetrunken ist, vertröstet sich die Turnerschar auf das Eidgenössische Turnfest 2013 in Biel. Bis es soweit ist, hält Frauenfeld als Austragungsort des Eidgenössischen Turnfestes 2007 und des diesjährigen Kantonalturnfestes voller Stolz beide Fahnen im Besitz.

An welche Gemeinde Frauenfeld die Thurgauer Turnfestfahne in sechs Jahren überreicht, steht noch nicht fest. Dem Kantonalen Turnverband liegen aktuell keine Bewerbungen vor. An der Abgeordnetenversammlung würden die Delegierten über den Zuschlag entscheiden. Grundsätzlich können nur grössere Vereine auf grösseren Sportanlagen das Kantonalturnfest durchführen. Und dafür kommen im Thurgau nicht viele Vereine in Frage.

Allerdings haben beispielsweise die Turnvereine in Märwil überrascht, als sie 2008 ein Kreisturnfest mit einigen 1000 Turnern sozusagen auf einer „grünen Wiese“ veranstalteten. Die meisten Anlagen mussten damals eigens für den Anlass gebaut werden.

 

Thurgauer Kantonalturnfest

Programm am Sonntag, 1. Juli

06.00 – 09.00

Frühstück (Ort: Eishalle)

10.00 – 12.00

KTF Turnschau, freie Vorführungen (Ort: Kleine Allmend)

10.00 – 17.00

Erlebnispark (Ort: Kleine Allmend)

11.30 – 13.30

Mittagessen (Ort: Eishalle)

13.15 – 15.30

Einmarsch, Schlussvorführungen, Rangverkündigungen, Fahnenlauf (Ort: Kleine Allmend)

10.00 – 17.00

Diverse Festwirtschaften, Turnerbar (Ort: Kleine Allmend/Piazza)