HC Rychenberg lanciert Saisonkarte für 50 Franken
Unihockey

HC Rychenberg lanciert Saisonkarte für 50 Franken

Der HC Rychenberg lanciert für die Saison 2018/19 ein neues Preiskonzept. Ab dem 2. Juli bietet der NLA-Verein seine Saisonkarte für 50 Franken an. Das Konzept basiert auf dem Crowdfunding-Ansatz, bei dem der Preis erst zustande kommt, wenn 1'000 Karten bestellt sind.

Der HC Rychenberg steht vor einem Meilenstein in seiner Vereinsgeschichte. Der Verein zieht mit der ersten Mannschaft auf die kommende Saison hin von der Turnhalle Oberseen in die neue AXA-Arena in Winterthur. Die grosszügige Infrastruktur mit einer Kapazität von knapp 2'000 Sitzplätzen ist ausgestattet mit modernster Event-Technik und bietet dem Winterthurer Traditionsverein neue Möglichkeiten in der Vermarktung der eigenen Heimspiele.

«Der Umzug in die neue Arena fühlt sich an wie Weihnachten», schwärmt Marketingleiter Mario Kradolfer vom neuen Zuhause. «Gleichzeitig ist es für uns als Amateurverein aber auch eine riesige Herausforderung, finanziell wie auch bezüglich personellen Ressourcen.» Eine Herausforderung wird für den HC Rychenberg auch sein, die grosse Arena in einen Hexenkessel zu verwandeln. Jung und dynamisch wie die Sportart Unihockey ist, wurde deshalb nach kreativen Lösungen gesucht, wie man zusätzliche Zuschauer gewinnen könnte. Lanciert wird nun der HCR-Deal.

Ab dem 2. Juli 2018 können Unihockeyfans und Sportbegeisterte während fünfzig Tagen auf der Plattform hcr-saisonkarte.ch oder mit Bestelltalon ihre Saisonkarte für 50 Franken reservieren. Zustande kommt der HCR-Deal erst, wenn 1'000 Karten bestellt sind. Ist dies nicht der Fall, verfallen die bisherigen Bestellungen und die Saisonkarten können zum Normaltarif von 150 Franken gekauft werden.

Der HCR-Deal soll ein erweitertes Publikum an die Heimspiele locken. Die Infrastruktur mit grossen LED-Screens, LED-Banden, Foodboxen mit Grill und Zapfhahn machen die Spiele zu Events. Mit dem HCR-Deal gibt es 11 Qualifikationsspiele für knapp 4 Franken 50 pro Partie. Die möglichen Playoff- und Cup-Spiele gibt es noch inklusive dazu. Ein tolles Angebot, das sich bereits bei vier Besuchen in der AXA-Arena rechnerisch ausbezahlt hat. «Natürlich ist 1'000 ist eine enorm hohe Hürde, doch wir sind mutig und wollen gemeinsam als Verein und mit Hilfe unseres tollen Umfelds die Limite knacken. Wir möchten der erste Unihockeyverein sein, der 1'000 Stammgäste zum Saisonstart begrüssen kann», so Kradolfer.

Unihockey ist in der Sportstadt Winterthur nach wie vor ein kleiner Player im Angebot der sportlichen Unterhaltungsindustrie und zählt weiterhin zu den Randsportarten. Dies obschon sich die Sportart in der Schweiz mit über 33'000 lizenzierten Spielerinnen und Spielern nachhaltig in den Top-3 der Mannschaftssportarten etabliert hat. Die vergangenen Playoffs wurden erstmals live auf SRF 2 übertragen und brachten den beliebten Schulsport der breiten Öffentlichkeit näher.

Der HC Rychenberg will mit frischen Ideen und mutigen Aktionen Winterthur zu einer Unihockeystadt machen. Gemeinsam zieht man nun in die Arena.