Gute Leistung gegen abgeklärteren Gegner
Faustball

Gute Leistung gegen abgeklärteren Gegner

Trotz aufopferndem Kampf ist das NLB-Team aus Rickenbach-Wilen am Mittwochabend gegen den A-Ligisten Oberentfelden aus dem Cup-Wettbewerb ausgeschieden.

Zur Achtelfinalpartie im Schweizer Cup konnte RiWi am Mittwoch zu Hause das Nationalliga A Team aus Oberentfelden empfangen. Infolge Belegung der Ägelseeanlage in Wilen wurde die Partie in Münchwilen ausgetragen. Das NLB Spitzenteam aus Rickenbach-Wilen war überzeugt mit dem aktuell vierten der Meisterschaft mithalten und vielleicht sogar die Überraschung schaffen zu können. Dies nicht zuletzt auch wegen der Regel, dass im Cup der Unterklassige jeden Satz mit einem Zweipunkte Bonus beginnen kann.

Starker Startsatz weckte Hoffnungen
Trainer Simon Forrer liess schon im Vorfeld der Partie verlauten, dass er in diesem Ernstkampf nachrückenden Talenten Spielpraxis auf hohen Niveau ermöglichen werde. Er liess zum ersten Satz Daniel Baumgartner und Markus Burtscher antreten. Beide spielen die Meisterschaft im RiWi Erstligateam, wo sich Baumgartner nach Rekonvaleszenz wieder Spielpraxis holt und der junge U21-Nationalspieler Burtscher die Voraussetzungen zu weiteren Grosstaten erarbeitet. Beide nutzten ihre Chance und trugen wesentlich zum erfolgreichen 11:6 Satzergebnis bei.

Mithalten reichte nicht zum Erfolg
Eine erneut schnelle Führung im zweiten Abschnitt liess aber das Team etwas sorglos werden. Zwei Eigenfehlern in Serie folgten weitere was zu einem 9:11 Satzverlust führte. Mit erhöhtem Angriffsdruck konnte Oberentfelden dann über die Verlängerung auf 2:1 erhöhen. Die Partie lief weiter auf Augenhöhe. RiWi hatte vermehrt Mühe mit den Stoppbällen, welche der Hauptgrund für weitere Satzerfolge der Aargauer waren. Nach dem 1:4 setzte Trainer Forrer auf nur einen Angreifer und einen vorderen Abwehrspieler, der diese Bälle abfangen sollte. Das klappte, der nächste Satz wurde gewonnen aber die Partie am Ende doch mit 2:5 verloren.

Vorbereitung auf Samsta
RiWi-Trainer Simon Forrer ist nicht ganz zufrieden mit Allem, freut sich aber über die erfolgreiche Integration der beiden Spieler aus der ersten Liga. Er weiss aber: «Wir haben immer noch Probleme mit kurzen Bällen und immer noch reicht die Konzentration nicht aus um die Sätze sauber über die Zeit zu spielen». Morgen Samstag beginnt bereits die Rückrunde in der Meisterschaft der Nationalliga B. Dann wird RiWi in Affoltern am Albis (ab 12’00 Uhr) die Partien gegen Schlusslicht Affoltern und Diepoldsau 2 spielen. Beide wurden in der Vorrunde klar dominiert, vier Punkte sind also Pflicht. Forrer wird sein Team auf diese sicher schwächeren Gegner einstellen: «Ich muss die Köpfe leer kriegen und den Fokus auf die neue Aufgabe lenken».

Telegramm

RiWi:  Philipp Jung, Simon Stäbler, Daniel Baumgartner, Silvan Jung, Pascal Holenstein, Christian Stäbler, Walter Gantenbein, Markus Burtscher
Trainer/Coach: Simon Forrer; Coach: Jürg Sprenger
RiWi (NLB) – Oberentfelden (NLA)     2:5 (11:6/9:11/11:13/7:11/9:11/11:8/9:11))