U23 der HSG Konstanz feiert vor großer Kulisse vierten Sieg in Folge
Handball

U23 der HSG Konstanz feiert vor großer Kulisse vierten Sieg in Folge

Schon über 400 Fans bei Zweitliga-Reserve dabei

Oberliga Baden-Württemberg:

HSG Konstanz U23 – TSV Weinsberg 30:28 (17:16)

 

Vor großer und stimmungsvoller Kulisse, über 400 Zuschauer waren am frühen Samstagabend gekommen, feierte die U23 der HSG Konstanz mit einem 30:28-Erfolg „in einem sehr guten Spiel“, so Trainer Matthias Stocker, gegen Weinsberg den vierten Sieg in Serie und schob sich mit 9:5 Punkten auf Platz vier der Oberliga.

 

Die Einschätzung Stockers galt dabei für beide Mannschaften, die sich in einem ausgeglichenen Match einen packenden Schlagabtausch bis in die letzte Minute lieferten. Als der erwartet starke Gegner präsentierten sich die mit viel Erfahrung und einigen ehemaligen Drittligaspielern angereisten Württemberger. So legte Konstanz zunächst vor, Weinsberg ging in der 7. Minute erstmals in Führung (3:4). Fortan ging es ständig hin und her und – mit Ausnahme des 9:7-Führungstreffers der Gäste nach 17 Minuten – konnte keine Mannschaft mit mehr als einem Tor in Front gehen.

 

Konstanz hatte trotz des Ausfalls von Jonas Hadlich immer wieder sehenswerte Aktionen und verteidigte gegen die großen Offensivqualitäten der Weinsberger wie schon in den letzten Begegnungen gut. „Ich bin sehr zufrieden“, lobte Stocker. „Wir haben über weite Strecken gegen einen guten Gegner sehr ordentlich gespielt.“ Gerade Spielmacher Benjamin Schweda drehte immer wieder auf und initiierte aus einer stabilen Deckung heraus das schnelle Tempospiel nach vorne. Schon 33 Tore alleine in der ersten Halbzeit sind ein Beleg für die von beiden Teams angeschlagene beachtliche Spielgeschwindigkeit. Dabei nach 30 Minuten knapp im Vorteil: Die Konstanzer (17:16).

 

Auch nach dem Seitenwechsel fand die HSG immer wieder „vernünftige Lösungen (Stocker) und verschaffte sich bald mit zwei Toren ein kleines Polster. Wenige Minuten später hatten die Gäste das Spiel wieder gedreht, sodass es bis kurz vor Schluss spannend blieb. Denn auch die 25:22-Führung der Zeitliga-Reserve hatte nicht lange Bestand und Sven König, der zeitweise in Manndeckung genommen wurde, markierte wieder den 26:26-Ausgleich. In der folgenden Auszeit verordnete Stocker seiner jungen Truppe noch einmal Ruhe. Mit Erfolg, denn erst traf Schweda, dann stellte Felix Fehrenbach mit einem Steal und dem Gegenstoß auf 28:26, ehe es endgültig drunter und drüber ging. Samuel Löffler erhielt nun eine Zeitstrafe, der Konstanzer Trainer wurde verwarnt, Weinsberg kam zum Anschlusstreffer, kassierte dann aber sogar zwei Zeitstrafen und musste 70 Sekunden vor Schluss schließlich die Entscheidung durch Schweda hinnehmen.

 

„Wir haben nicht unverdient gewonnen“, lächelte Stocker später. „In den letzten zehn Minuten konnten wir noch einmal zulegen.“ Auch der angeschlagene Samuel Löffler hatte sowohl in der Defensive als auch im Angriff in der entscheidenden Phase ganz wichtige Aktionen für die Gastgeber, die sich anschließend von der großen Kulisse von über 400 Fans gebührend feiern lassen konnten. „Froh um die Punkte“, war der 31-Jährige und meinte: „Das ist ganz wichtig, um in dieser brutal engen Liga nicht hinten reinzurutschen. Die Kulisse war klasse, gerade die Unterstützung in der Schlussphase. Das hat die Jungs gepusht.“

 

HSG Konstanz U23: Moritz Ebert, Sven Gemeinhardt (beide Tor); Joel Mauch (3/2), Kai Mittendorf (1), Jerome Portmann, Lars Michelberger (2), Pascal Mack (1), Felix Fehrenbach (4), Benjamin Schweda (5), Carl Gottesmann (2), Patrick Volz (7), Samuel Löffler (3), Hendrik Dahm (1), Simon Storz (1).

Zuschauer: 400.

 

Weitere Informationen unter:

www.hsgkonstanz.de

www.facebook.com/hsgkonstanz

www.instagram.com/hsgkonstanz

www.youtube.com/c/HSGKonstanzTV