U23 der HSG Konstanz bleibt nach viertem Sieg im vierten Spiel Tabellenführer
Handball

U23 der HSG Konstanz bleibt nach viertem Sieg im vierten Spiel Tabellenführer

Auch Aufstiegsfavorit Herrenberg souverän bezwungen

Oberliga Baden-Württemberg:

HSG Konstanz U23 – SG H2Ku Herrenberg 33:30 (17:15)

 

Es bleibt dabei: Die U23 der HSG Konstanz ist der Favoritenschreck der Oberliga und schlägt mit der SG H2Ku Herrenberg den nächsten Aufstiegsfavoriten. Mit dem 33:30 (17:15)-Erfolg nach 33:24-Führung achteinhalb Minuten vor Ende konnte die Mannschaft von Matthias Stocker und Co-Trainer Benjamin Schweda mit dem vierten Sieg im vierten Spiel die Tabellenführung in der vierten Liga verteidigen. Am Mittwoch spielt das Konstanzer Talentteam bereits um 17 Uhr wieder beim SV Remshalden.

 

Nun also auch noch Herrenberg. Das jüngste Team der Oberliga sprühte auch gegen den ehemaligen Zweitligisten voller Tatendrang. Wie schnell es dann für jeden Gegner gefährlich werden kann, zeigten vier Minuten gleich zu Beginn des Spiels. Aus einem 3:3 machten die Jungs vom Bodensee blitzschnell ein 8:3. Die logische Konsequenz: erste Auszeit von Gästetrainer Alexander Job. Danach hatte Stocker dann weniger Grund zur Freude, weil Herrenberg langsam im Spiel ankam und seine Mannschaft nicht die in den vorangegangenen Herausforderungen demonstrierte Defensivstärke auf das Parkett brachte. Nur zwei Tore Vorsprung konnten die Gastgeber mit in die Kabine nehmen, da die gefährliche Rückraumachse  aus Sascha Marquardt, Dominic Rose und Sandro Münch auf Seiten der Schwaben in bester Spiellaune war – und gewähren durfte.

 

„Wir haben einen wahnsinnig guten Angriff und von der ersten Sekunde an einen sehr schnellen Ball gespielt“, lobte Stocker und erwähnte damit den Grund, warum sein Team dennoch stetig im Vorteil war. Allerdings: Dem vom B-Lizenzinhaber geforderten Fortschritt in der Offensive stand ein Rückschritt in der Defensive gegenüber. „Wir haben hier die Aggressivität vermissen lassen“, bilanzierte er. „Wir waren deshalb oft einen Schritt zu spät.“ In einem Spiel, das voll auf die Offensivreihen zugeschnitten war, hatten so auch die Torhüter einen extrem schweren Stand. Doch wer über eine derart breite Bank wie die U23 der HSG Konstanz und jede Menge Potenzial im Tempospiel hat, der kann auch Schwächen in der Deckung überdecken.

 

Erst auf 22:17 (36.) und zwischen der 41. und 52. Minute von fünf auf neun Tore wuchs so der Vorsprung der Gastgeber – allerdings auch, weil die Abwehrformation nun besser zupackte. „Wenn man an der wieder tollen Leistung heute ein Haar in der Suppe suchen möchte, dann in den letzten acht Minuten“, gab Stocker zu. Denn in dieser Zeit gelang der HSG kein einziges Tor mehr und im Gefühl des sicheren Sieges konnte Herrenberg den Konstanzer „Schlendrian“, so der HSG-Coach, mit einem 6:0-Lauf noch zur Ergebnisverbesserung zum 30:33 nutzen. Für Stocker, obwohl er die Defensivschwäche kritisierte, aber kein Grund, sich nicht über den fantastischen Saisonstart und den nächsten Überraschungscoup zu freuen. „Wir konnten viel durchwechseln“, sagte er, „und dadurch das Tempo hoch halten.“ Herrenberg musste diesem Tempo, zumal ersatzgeschwächt angereist, Tribut zollen. Gerade das schwer ausrechenbare und von vielen verschiedenen Positionen aus initiierte Spiel an den Kreis auf Kapitän Marius Oßwald (sechs Tore) war kaum zu verteidigen.

 

Am Mittwoch, 17 Uhr, ist die U23 der HSG Konstanz schon wieder im Einsatz. Beim noch punktlosen SV Remshalden erwartet Matthias Stocker einen heißen Tanz, gerade aufgrund der unterschiedlichen Bilanzen von 8:0 beziehungsweise 0:8 Punkten. Wie die HSG setzt auch Remshalden auf ein schnelles Umschaltspiel. „Das wird spannend und ein schweres Match bei einem direkten Konkurrenten im Kampf um den Klassenerhalt“, lässt er sich nicht von der derzeitigen Tabellenkonstellation blenden und fügt an: „Wir müssen uns zwar nicht kleiner reden als wir sind und in Understatement üben. Wir wissen jedoch, dass Remshalden gegen uns als Aufsteiger ein Muss-Spiel ausrufen und uns einen heißen Kampf liefern wird.“

 

HSG Konstanz U23: Lukas Herrmann, Moritz Ebert (Tor); Joel Mauch (4/3), Kai Mittendorf (1), Jerome Portmann (1), Marius Oßwald (6), Carl Gottesmann, Patrick Volz (3), Samuel Löffler (5), Felix Fehrenbach (2), Luca Merz (3), Simon Storz (1), Joschua Braun (5), Jonas Hadlich (2).

 

Weitere Informationen unter:

www.hsgkonstanz.de