Oktoberfest am Feiertag: HSG Konstanz schon am Mittwoch gegen Zweibrücken erneut gefordert
Handball

Oktoberfest am Feiertag: HSG Konstanz schon am Mittwoch gegen Zweibrücken erneut gefordert

Oktoberfest am Tag der Deutschen Einheit

3. Liga:

HSG Konstanz – VT Zweibrücken-Saarpfalz

(Mittwoch, 17 Uhr, Schänzle-Sporthalle)

 

Es geht Schlag auf Schlag bei der HSG Konstanz. Erst der emotionale Sieg bei Meister Kornwestheim, mit dem sich die HSG mit nun 8:4 Punkten auf Platz fünf verbessert hat, am Feiertag am Mittwoch schon das nächste Heimspiel. Am Tag der Deutschen Einheit kommt die VT Zweibrücken-Saarpfalz um 17 Uhr in die Schänzle-Sporthalle, wenn die HSG Konstanz zusätzlich Oktoberfest feiert und für alle Besucher in Tracht ein Freigetränk lockt.

 

So knapp und eng der Sieg in Kornwestheim auch war, so wertvoll ist er zugleich für die junge Mannschaft der HSG Konstanz gewesen – und das nicht nur in tabellarischer Hinsicht. Seit langer Zeit gelang es den Gelb-Bauen einmal wieder, ein Spiel mit einem Tor für sich zu entscheiden. Zuvor hatte es bereits zwei Niederlagen mit nur einem Treffer Unterschied in dieser Spielzeit gegeben. Beim amtierenden Drittliga-Meister jedoch behielten die Konstanzer mit viel Herz und Emotion sowie einer guten Deckung die Oberhand, trotz vierminütiger Torflaute vor dem erlösenden Abpfiff.

 

Und so konnte die gelb-blaue Sause, die mit einem Konfetti-Regen in den Vereinsfarben über dem HSG-Fanblock begonnen hatte, nach dem Schlusspfiff steigen. Im Foyer folgte dem Dank der Mannschaft auf dem Spielfeld der direkte Austausch und Dank für den, so Kapitän Tom Wolf „besten Auswärtssupport, den ich erlebt habe“. Cheftrainer Daniel Eblen genoss den intensiven Dialog zwischen Fans und Mannschaft und freute sich: „Das war eine ganz tolle Sache, vor, während und nach dem Spiel.“ Er verband damit allerdings zugleich auch eine Forderung: „Dieses Erfolgserlebnis muss jeder für sich nutzen, vor allem im Hinblick auf das Selbstvertrauen.“

 

Denn davon wird seine Mannschaft am Mittwoch wieder einiges in die Waagschale werfen müssen, wenn die Vereinigte Turnerschaft aus Zweibrücken am Schänzle zu Gast ist. Kurios: Der Turnverein hat seinen Sitz in Homburg-Einöd und führt den Langnamen VTZ-Saarpfalz Homburg-Zweibrücken e. V. Die Geschäftsstelle wiederum liegt in Zweibrücken, wo auch die Spiele ausgetragen werden, während der Verein dem Handball-Verband Saar angehört. Schließlich ist die VTZ nicht zu verwechseln mit dem SV 64 Zweibrücken, der ebenfalls in der 35 000 Einwohner-Stadt in Rheinland-Pfalz beheimatet ist und sich immer Mal wieder im Kampf um die Nummer eins in Zweibrücken mit der VTZ ablöst.

 

Dass dies aktuell die VT Zweibrücken-Saarpfalz ist, hat der Aufsteiger mit vier Punkten, als bester aller Neulinge in der 3. Liga, und einer Saison mit lauter neuen ewigen Rekorden in der Oberliga untermauert. Am Wochenende sorgte Zweibrücken mit einem 27:27-Remis gegen die TGS Pforzheim zudem für ein großes Ausrufezeichen. Aus einer homogenen Mannschaft sticht dabei stets Rückraumspieler Tom Paetow hervor. Der Neuzugang von Zweitliga-Absteiger HG Saarlouis liegt aktuell mit 36 Toren auf Platz fünf der Drittliga-Toptorjäger. Im wahrsten Sinne des Wortes ragt zudem Torwart Sven Mevissen heraus. Stolze 2,17 Meter misst der 21-Jährige, der gegen Pforzheim 18 Paraden verbuchen konnte. Viele Spieler im international besetzten Team verfügen zudem schon über höherklassige Erfahrung, wie auch Trainer Daniel Grigic, der als Spieler in der Champions League und 1. Bundesliga antrat, in der 2. Bundesliga bester Torschütze wurde und für die kroatische Nationalmannschaft 25 Spiele absolvierte.

 

Eblen warnt insbesondere vor einem stark besetzten Rückraum, guten Torhütern und sehr flexiblen Abwehrformationen, die mal „sehr aggressiv nach vorne in Manndeckung aber auch im 6:0 bleiben können. Es kann alles kommen“, sagt der 44-Jährige. Trotz großen Respekts vor der anspruchsvollen Aufgabe gegen Zweibrücken ist die Marschrote für Tom Wolf klar: „Heimspiele wollen wir immer gewinnen. Wir werden uns gut darauf vorbereiten und wollen daheim stets noch einmal eine Schippe drauflegen.“ In der Vorbereitung auf das Spiel unter der Woche mit verkürzter Vorbereitungszeit spielte zudem das Thema Regeneration eine wichtige Rolle. Torwart Maximilian Wolf freut sich auf das Heimspiel am Feiertag und betont: „Zweibrücken spielt nicht ohne Grund in der Liga. Wir müssen und werden gegen jeden Gegner mit 100 Prozent reingehen.“

 

Die HSG Konstanz feiert im Rahmen des Heimspiels mit Weißwürsten und Brezeln Oktoberfest. Für alle Zuschauer, die in Tracht kommen, gibt es einen Gutschein für ein Freigetränk.

 

Eintrittskarten können bequem online als [email protected] sowie Handy-Ticket – auch spontan vor der Halle mit dem Smartphone – gebucht werden. Damit können lange Warteschlangen an der Abendkasse umgangen werden.

Zum Online-Ticketshop: www.hsgkonstanz.de/tickets

 

Das Spiel im kommentierten Full-HD-Livestream: www.hsgkonstanz.de/livestream oder direkt zum YouTube-Video: https://www.youtube.com/watch?v=PyE1Qkwrqak

 

Weitere Informationen unter:

www.hsgkonstanz.de