Meisterschaftsstart
Handball

Meisterschaftsstart

Endlich wieder Handball live - am Mittwoch, 2. September, startet der TSV St. Otmar um 19.30 Uhr in der Sporthalle Kreuzbleiche in die Saison 2020/2021.

Zum Auftakt empfängt er mit dem HSC Suhr Aarau eine Mannschaft, die wohl mit breiter Brust nach St. Gallen kommen wird. Die Aargauer konnten am Sonntag in Winterthur nämlich den Supercup gewinnen. Und dies nach einer überzeugenden Leistung gegen Kadetten Schaffhausen. Das Team von Trainer Misha Kaufmann erfuhr im Vergleich zur Vorsaison kaum Veränderungen. Ein grosser Vorteil, vor allem zu Saisonbeginn, weil keine neuen Spieler integriert werden müssen. Die Gäste können auf ein starkes Goalie-Trio bauen und bei den Feldspielern ist eine grosse Ausgeglichenheit und somit auch Vielseitigkeit auszumachen. Im Verlaufe der letzten Saison verpflichtete der HSC Suhr Aarau zwei portugiesische Nationalspieler (Diogo Oliveira und Joao Ferraz), die sich mittlerweilen bestens eingelebt haben und ihre Führungsrollen im Rückraum wahrnehmen. Mit Martin Slaninka und David Poloz stehen zwei weitere starke Ausländer im Team. Aber es sind nicht nur die ausländischen Spieler, die den HSC Suhr Aarau prägen. Immer wieder machen auch junge, oft eigene, Nachwuchsspieler auf sich aufmerksam. Mit dem Gewinn des Supercups hat die Mannschaft klar aufgezeigt, dass mit ihr in dieser Saison zu rechnen ist. Der Hunger ist nach diesem Titel mit Bestimmtheit nicht gestillt.

Der TSV St. Otmar hatte rein zahlenmässig ebenfalls wenig Abgänge zu beklagen, dafür aber einen umso gewichtigeren. Mit Spielertrainer Bo Spellerberg ging der Denker, Lenker und Toptorschütze. Ihn gleichwertig zu ersetzen ist ein Ding der Unmöglichkeit, deshalb ist vermehrt das Kollektiv gefragt. In den Testspielen hat sich gezeigt, dass vieles schon umgesetzt werden konnte, dass das Trainergespann Zoltan Cordas/Andy Dittert aber auch noch einiges an Arbeit vor sich hat. Wir dürfen also gespannt sein, wie sich die Otmärler gegen den frischgebackenen Gewinner des Supercups schlagen werden.

Wie bei allen Veranstaltungen gibt es auch für die St. Galler Sporthallen ein Schutzkonzept. Es gilt Maskenpflicht in der ganzen Halle. Darüber hinaus werden die Zuschauer gebeten, die gängigen Hygienemassnahmen einzuhalten und bei Krankheitssymptomen von einem Besuch des Spieles abzusehen. 

(Barbara Jungclaus)