HSG Konstanz arbeitet mit Ernährungsexperte der Fussball-Profis zusammen
Handball

HSG Konstanz arbeitet mit Ernährungsexperte der Fussball-Profis zusammen

Weiterer Vortrag mit Handball-Weltmeister Hennig Fritz in Planung

Die Fussball-Größen aus aller Welt schwören auf seine Behandlungen und sein Wissen und sind immer wieder einmal in Konstanz zu sehen. Der Grund dafür: Dr. Kurt Mosetter. Der studierte Humanmediziner ist Begründer der sogenannten Myoreflextherapie, einer Form von Behandlung, bei der bestimmte Druckpunkte massiert werden, um Verspannungen zu lösen. Mosetter ist Leiter des Zentrums für interdisziplinäre Therapien in Gutach, Herrenberg, Konstanz und Freiburg. Und er ist Ernährungsexperte. In diesem Bereich arbeitet die HSG Konstanz nun mit ihm zusammen. Nach einem Auftaktvortrag ist schon der nächste Termin geplant – zusammen mit Handball-Weltmeister Henning Fritz.

 

An der Wichtigkeit einer guten Ernährung im Leistungssport ließ der 54-Jährige bei seinem Besuch im gut gefüllten Foyer der Schänzle-Sporthalle keinen Zweifel. Zusammen mit der Drittliga-Mannschaft lauschten auch die U23, das A-Jugend-Bundesligateam und die Konstanzer Oberliga-B-Jugend den Ausführungen des Experten. Von Professor Werner Reutter ließ sich Mosetter in der medizinischen Biochemie lehren, von Dr. Mana und Dr. Rinchen sowie Dr. Kunphen bekam er die ayurvedische Medizin und die Kenntnisse der tibetischen Medizin beigebracht. Der spezielle Schwerpunkt seiner Lehr- und Forschungszeit unter Prof. Werner Reutter lag in der Glykobiochemie, also der spezifischen Funktions- und Wirkweise der Zucker im menschlichen Organismus. Dies ist zugleich einer der Schwerpunkte in der Zusammenarbeit mit vielen Leistungssportlern wie den Spielern des Bundesligisten TSG 1899 Hoffenheim (seit 2006) und des HSV Handball (seit 2010). Von 2011 bis 2016 kümmerte er sich unter Jürgen Klinsmann als Mannschaftsarzt um die Spieler der amerikanischen Fußball-Nationalmannschaft, seit 2015 arbeitet er mit Ralf Rangnick und den Spielern von RB Leipzig zusammen. Auch Profis von Borussia Dortmund und des FC Bayern München gehören zu seinen Patienten.

 

Aus diesem großen Erfahrungsschatz berichtete Mosetter den Spielern und Trainern der HSG Konstanz, die sich in diesem Bereich weiter professionalisieren möchte. Vor allem ging es um neueste Erkenntnisse in der Verwendung, des Zusammenspiels und Förderlichkeit von Kohlenhydraten, Protein und Cholesterin und wie die Ernährungsumstellung am besten gelingt. Dazu hat Dr. Kurt Mosetter den Glycoplan entwickelt. In einer Tabelle werden Lebensmittel in verschiedenen Kategorien aufgeführt – mit dem Ziel, einer Reduzierung schlechter Kohlenhydrate, Fette, Allergene und Schadstoffe. Zudem gab er Tipps für die spezielle Nahrung vor und nach dem Wettkampf sowie zur Verträglichkeit, Nahrungsergänzung und des Einflusses der Nahrung auf die physische und psychische Leistungsfähigkeit, den Schlaf und die Regeneration.

 

„Vor allem Zucker und schlechte Kohlenhydrate sind möglichst zu vermeiden“, betont Mosetter. In einem Screening könne man genau herausfinden, wer was verträgt. Allgemein empfiehlt er Fisch, Ziegen- und Schafprodukte sowie hochwertige Fleisch- und Milchprodukte, ebenso wie Eier. Weizenprodukte sind in seinen Augen neben Zucker das größte Problem für einen leistungsfähigen Organismus. „Mehr Gemüse, mehr Eiweiß in Form von Fisch und gutem Fleisch“, empfiehlt er. Ebenso wie eine Kontrolle der Salzzufuhr, das Einfluss auf die Verletzungsanfälligkeit haben kann. Mosetter: „Für eine lange Leistungsfähigkeit und eine schnelle Regeneration benötigen vor allem Leistungssportler einen guten Energiehaushalt.“ Damit könne zudem das psychische Wohlbefinden gesteigert werden, so der Mediziner.

 

Für die Spieler der HSG Konstanz war es nicht die letzte Fortbildungsmaßnahme mit dem weltweit anerkannten und gefragten Ernährungsexperten. Nachdem erste Maßnahmen bereits umgesetzt und die Spieler mit Ernährungstabellen ausgestattet wurden, ist die nächste gemeinsame Veranstaltung schon geplant. Dann soll neben Dr. Kurt Mosetter auch Henning Fritz aus dem Nähkästchen plaudern. Der Handball-Weltmeister von 2007 wird dafür am Bodensee bei der HSG erwartet. „Für uns waren das wertvolle Inputs“, erklärt HSG-Präsident Otto Eblen. „Mit unserem großen lizenzierten Trainerteam und vielfältigen Trainingsinhalten steht für uns die ganzheitliche Entwicklung der Spieler im Fokus. Dazu gehört die klassische Verletzungsprävention genauso wie die Ernährung und die mentale Verfassung.“ In diesem Bereich arbeitet die HSG schon seit 2014 mit Karate-Weltmeister und Mentaltrainer Tarek Amin zusammen.

 

Weitere Informationen unter:

www.hsgkonstanz.de