Chance auf die Tabellenführung: HSG Konstanz mit Südbaden-Derby am Donnerstag
Handball

Chance auf die Tabellenführung: HSG Konstanz mit Südbaden-Derby am Donnerstag

Drei Spiele innerhalb von nur acht Tagen

3. Liga:
HSG Konstanz – TVS Baden-Baden
(Donnerstag, 17 Uhr, Schänzle-Sporthalle)

Kaum ist das emotionale Highlight mit dem 32:29-Heimsieg im Spitzenspiel gegen Dansenberg ein wenig verarbeitet, steht der HSG Konstanz am Feiertag am Donnerstag, 17 Uhr, schon das nächste Heimspiel in der „Schänzle-Hölle“ bevor. Und das Südbaden-Derby gegen Baden-Baden könnte erneut zu einem ganz besonderen Höhepunkt werden. Der HSG bietet sich nach zuletzt sechs Siegen in Folge die Chance, mit einem weiteren Erfolg am Donnerstagabend die Tabellenführung der 3. Liga Süd zu übernehmen.

Schöne Aussichten für die Konstanzer, doch der Weg, den der Spielplan davor gesetzt hat, wird höchst anspruchsvoll. Am vergangenen Samstag das Topspiel gegen Dansenberg, am Donnerstag gegen Baden-Baden und am Samstag zum Abschluss der englischen Woche bei dann ausgeruhten Rhein-Neckar Löwen. „Wir werden eine Mischung aus Regernation und Vorbereitung finden müssen“, hatte Kapitän Tom Wolf nach Teil eins des Mammutprogramms gesagt. „Wir kennen das ja noch aus der 2. Bundeliga mit den Doppelspieltagen.“ Trainer Daniel Eblen schränkt allerdings ein: „Da war es zumindest am Freitag und Sonntag.“ Und mit gleichen Voraussetzungen beider Mannschaften. Die Ansetzung des ersten, vorgezogenen Rückrundenspiels nach dem 30:23-Erfolg der HSG zu Saisonbeginn hält er trotz großer Terminprobleme für wenig glücklich und ist schon bei Themen wie der Belastungssteuerung, für die er sich nun seine Gedanken gemacht hat.

Auf die Aufgabe am Samstag sieht Tom Wolf noch gar nicht. Er sagt: „Wir konzentrieren uns zunächst nur auf Baden-Baden.“ Daran tun die Konstanzer gut. Denn dass Baden-Baden von Woche zu Woche stärker wird und nicht viel selbst zu ganz großen Überraschungen fehlt, musste am Wochenende selbst Spitzenreiter Heilbronn erfahren. Nur mit größter Mühe, nach Rückstand in der zweiten Halbzeit und hauchdünnem 32:31-Vorsprung drei Minuten vor dem Ende, konnte der Primus den Sieg und damit die Tabellenführung retten. Nun hat Konstanz die Chance, mit einem Heimsieg gegen den Gast aus der 55 000 Einwohner zählenden Kur- und Bäderstadt Baden-Baden Heilbronn an der Spitze abzulösen.

Daniel Eblen warnt jedoch vor der Aufgabe und fordert höchste Konzentration. „Baden-Baden hat in Heilbronn ein richtig gutes Spiel gemacht. Das sollte uns Warnung genug sein“, fordert der 44-Jährige. Baden-Baden unterliefen im Duell beim Tabellenersten sehr wenige Fehler und überzeugte mit sehr beweglichem Angriffs- und Abwehrspiel. Gerade die offensive, mannbezogene Deckung behagte den Württembergern überhaupt nicht und auch Konstanz hatte in einer Phase in der zweiten Halbzeit des Hinspiels seine kritischen Momente, als der TVS bedrohlich nahe kam, ehe schnell wieder für klare Verhältnisse gesorgt werden konnte.

Was die Aufgabe noch schwer macht: „Es gibt nicht viele solcher Spiele. Das wird nicht einfach“, so Eblen. Deshalb hofft er auf eine gute Abwehrleistung seiner Mannschaft, die in dieser Woche mit sehr dezimiertem Aufgebot trainieren musste. Einige Spieler sind angeschlagen, weitere schwer erkältet. „Ich hoffe“, sagt Eblen, „dass es uns auf den Feiertrag reicht. Es kann jedoch auch passieren, dass uns ein paar Jungs ausfallen werden.“ Das sind für eine Phase mit drei Spielen innerhalb von acht Tagen keine guten Nachrichten. An Motivation jedoch fehlt es in den Reihen des Tabellenzweiten vom Bodensee nicht. „Die Freude über den Sieg am Wochenende war natürlich riesig“, blickt der HSG-Coach zurück. „Vor so einer Kulisse zu spielen und mit den Fans danach zu feiern ist schon etwas Tolles.“ Die Tabellenführung würde von den eigenen Anhängern sicher nicht minder euphorisch gefeiert, der Konstanzer Übungsleiter ist dabei gefangen im Stress der Vorbereitung. Zeit für solche Gedanken oder genießen der Erfolgsserie bleibt nicht. Zumal Eblen mit einem Lächeln verrät: „Als Trainer stellt man die Emotionen hinten an. Man hat kein Erlebnis vor sich, sondern eine Aufgabe zu erfüllen. Je mehr Emotionen im Spiel sind, desto weniger ist das Hirn dabei.“

An der tollen Entwicklung seiner Mannschaft in den letzten sechs Wochen hat er jedoch seine wahre Freude, ebenso wie ein zufriedener und hungriger Tom Wolf. Der versucht sich in einer Erklärung für die wiedergewonnene Stabilität und Konstanz sowie die – mit Ausnahme der ersten Halbzeit gegen Dansenberg – selten gewordenen technischen Fehler. „Das Zusammenspiel zwischen Abwehr und Torwart macht uns stark“, sagt der 24-jährige Rückraumspieler, der selbst einer der ganz entscheidenden Akteure in der Schlussphase des Topspiels gegen den bisherigen Tabellendritten aus Kaiserslautern war. „Das gibt uns auch für die Offensive Selbstvertrauen.“

Eintrittskarten können bequem online als [email protected] sowie Handy-Ticket – auch spontan vor der Halle mit dem Smartphone – gebucht werden. Damit können lange Warteschlangen an der Abendkasse umgangen werden.
Zum Online-Ticketshop: www.hsgkonstanz.de/tickets

Das Spiel im kommentierten Full-HD-Livestream: www.hsgkonstanz.de/livestream oder direkt das YouTube-Video: www.youtube.com/watch?v=Kd0P_LVTyB4

Weitere Informationen unter:
www.hsgkonstanz.de