Besonderes Spiel an besonderem Tag: HSG Konstanz erwartet
Handball

Besonderes Spiel an besonderem Tag: HSG Konstanz erwartet

„als Beispiel für andere Zweitligisten“ Emsdetten zum Big-Point-Match

2. Handball-Bundesliga:

HSG Konstanz – TV Emsdetten

(Samstag, 20 Uhr, Schänzle-Sporthalle)

 

Der HSG Konstanz steht der nächste Kracher im Kampf um den Klassenerhalt bevor. Am Samstag, 20 Uhr, kommt mit dem TV Emsdetten erneut ein Tabellennachbar in die „Schänzle-Hölle“. Der Sieger der Partie, die unter dem Motto „Alle für Jannis“ steht, macht einen großen Schritt in Richtung Tabellenmittelfeld der 2. Bundesliga.

 

Ein Spieltag also, der alles andere als normal ist. Und das aus vielerlei Hinsicht. Zum einen wird Torwart Simon Tölke zugleich seinen Geburtstag feiern. Vor allem aber wird die Nachricht des schwer verunglückten Jugendspielers Jannis Pagels über allem schweben. Der 16-Jährige war im Sommer im Urlaub beim Surfen schwer verunglückt und ist seitdem vom Hals abwärts querschnittsgelähmt. Jugendspieler der HSG werden die Spendenaktion unterstützen, indem sie mit Sparbüchsen auf der Tribüne und im Foyer für Jannis sammeln werden. Dazu wird es ein gastronomisches Angebot geben, sämtliche Einnahmen gehen an Jannis und seine Familie. Trotz der traurigen Nachricht möchte man in Konstanz Freude verbreiten und ein Handball-Fest feiern. Und zusammen Gutes tun. „Gerade, wenn man selbst Familie hat“, so Daniel Eblen, „bekommt man Gänsehaut, wenn man sieht, wie hier alles zusammengehört und jeder nach dem anderen sieht. Es ist wichtig, dass das auch gelebt wird, wenn es soweit ist.“ Der HSG-Coach sieht den Zusammenhalt in der HSG-Familie als einen Grund, warum sich der Club auf so viele ehrenamtliche Helfer verlassen kann.

 

Der kommende Gegner, der zu diesem Zeitpunkt noch gar nichts von diesem Schicksal wusste, hatte diesen speziellen Zusammenhalt schon hervorgehoben. Daniel Kubes, Trainer des TV Emsdetten und zugleich verantwortlich für die tschechische Nationalmannschaft, sagt im Vorfeld des brisanten Duells: „Ich habe in den Teams von Daniel Eblen immer den ungeheuren Zusammenhalt bewundert, wie man immer zusammensteht.“ Man spüre, wie „man es in Konstanz genießt, in der 2. Bundesliga zu spielen. Die Spieler und Fans der HSG sind insofern gute Beispiele für andere Zweitligsten“, meint der als Aktiver 140-fache Nationalspieler und Champions-League-Sieger, der mit Filip Jicha – Trainer des THW Kiel – eng befreundet ist.

 

Von Freundschaft wird für 60 Minuten am Samstagabend nichts zu sehen sein, soviel ist sicher. Dafür steht viel zu viel auf dem Spiel. Wichtig, von gewisser Bedeutung angesichts des Tabellenstandes aber auch nicht mehr sei dieses Duell, und schon gar kein Endspiel – so beide Trainer unisono. Der TV Emsdetten, Ex-Erstligist und mit nunmehr 33 Jahren in der 2. Bundesliga nach einer Fast-Insolvenz im Herbst 2017 der Zweitliga-Dino schlechthin und Erster in der ewigen Tabelle, musste im Sommer einen gewaltigen Umbruch mit sieben Neuzugängen und sechs Abgängen hinnehmen. Vor allem der Abgang der Leistungsträger Merten Krings und Marten Franke nach Hamm ist schwer zu kompensieren. Die neuen Kräfte sind viele junge Talente wie etwa der estnische Nationalspieler Karl Toom im linken und der Ex-Magdeburger Johannes Wasielewski im rechten Rückraum. Auf der Mitte zieht ein in Konstanz Altbekannter Fuchs die Fäden: Marcel Schliedermann, in der Relegation mit dem ThSV Eisenach einer der besten seines Teams, wechselte nach dem Aufstieg mit den Thüringern in die 36 000 Einwohner zählende Kleinstadt im Münsterland.

 

Mit dem großen personellen Wechsel sind auch die überraschenden Ergebnisse und Platzierung des TVE zu erklären. Doch der 26:25-Sieg in letzter Sekunde vor einer Woche gegen Erstliga-Absteiger Gummersbach zeigt auch: Die Leistungskurve zeigt deutlich nach oben. „Die Achse um Schliedermann, Toom und Wasielewski wird eine dominante Geschichte werden, sobald sie sich gefunden hat“, ist sich Eblen sicher und fügt mit einem Augenzwinkern an: „Vielleicht wäre es geschickter gewesen, zu einem früheren Zeitpunkt gegen Emsdetten zu spielen. Ich schätze sie sehr stark ein.“ Zudem hält er große Stücke auf Trainer Daniel Kubes, der Konstanz wiederum als sehr heimstark charakterisiert. Alle fünf Punkte konnten im Hexenkessel am Schänzle errungen werden – damit weist die HSG die neuntbeste Heimbilanz der 2. Bundesliga auf.

 

Im der Struktur der auf beiden Seiten sehr jungen Teams gibt es einige Parallelen, ebenso wie bei den immer wieder auftretenden leichten Fehlern, die trotz guter Leistungen einige Punkte gekostet haben. Ein Grund: Mit im Schnitt 23,6 Jahren auf Seiten der Westfalen und sogar erst 22,8 Jahren bei der HSG Konstanz bieten beide Teams mit die jüngsten Kader der gesamten Liga auf. Wenngleich Emsdetten auch Routiniers wie den Erstliga erfahrenen Topscorer Dirk Holzner im physisch starken Kader hat. Er und Wasielewski sind für knapp die Hälfte aller TVE-Tore in dieser Saison verantwortlich. Eblen weiß zudem um die entweder als 6:0- oder sehr offensive 3:2:1-Fomation praktizierte Deckung. Der 45-Jährige fordert, in Anlehnung an die lobenden Worte seines Trainerkollegen: „Wir müssen uns das immer wieder ins Gedächtnis rufen, dass für uns die 2. Bundesliga etwas Besonderes ist. Das ist leicht bei Erfolgen, bei Niederlagen kann das auch Arbeit für jeden Einzelnen sein.“

 

Nach der positiven Nachricht von der Berufung von Linksaußen Aron Czako in die neuformierte Junioren-Nationalmannschaft Ungarns soll die konzentrierte Arbeit nun wieder mit einem wichtigen Heimerfolg belohnt werden. Eblens Wunsch dafür: Mehr Druck zum Tor. In Hamburg waren die vielen Ballverluste noch das Problem, das soll dieses Mal anders sein. Zumindest zum Teil ist die Fehleranzahl erklärbar. Da die großen, wurfstarken Spieler im Rückraum fehlen, muss die HSG viel und schnell passen – mit der erhöhten Anzahl steigt zugleich das Risiko, dass ein Zuspiel abgefangen wird. „Wir sind jedoch auf viele Pässe angewiesen“, macht der A-Lizenzinhaber deutlich. „Aber wir müssen es besser ausbalancieren, spüren, wann man das Spiel forcieren oder aber zurückstellen muss. Und bei Risiko muss die Konzentration hoch.“ Die Punkte sechs und sieben an diesem ganz besonderen Spieltag, sie wären ganz besonders wichtig auf dem Weg der Entwicklung.

 

Das Spiel wird im kostenlosen Livestream auf www.hsgkonstanz.de/livestream übertragen.

 

Jannis-Hilfsaktion

 

Jannis Pagels, ehemaliger Jugendspieler der HSG, ist im Sommer beim Surfen schwer verunglückt. Der 16-Jährige ist seitdem vom Hals abwärts querschnittsgelähmt. Jugendspieler der HSG unterstützen die Spendenaktion, indem sie mit Sparbüchsen auf der Tribüne und im Foyer für Jannis sammeln werden. An Theke zwei wird zudem ein großes zusätzliches gastronomisches Angebot warten, um die bereits von Freunden, Handballern und Weggefährten gesammelte beachtliche Summe von aktuell knapp 47.000 Euro aufzustocken. So wird B-Jugend-Trainer Gabor Soos persönlich ungarisches Gulasch mit Salzkartoffeln nach Original-Rezept aus der Heimat zubereiten, es werden frische Waffeln und selbstgebackene Kuchen angeboten. Sämtliche Einnahmen daraus gehen komplett an Jannis und seine Familie. Online kann ganz einfach unter www.betterplace.me/unterstuetzung-fuer-jannis gespendet werden.

 

Rund um das Heimspiel

 

Tickets sind online unter www.hsgkonstanz.de/tickets erhältlich. Mit dem PDF auf dem Smartphone oder dem [email protected] können lange Warteschlagen an der Abendkasse einfach umgangen werden.

 

Neben den nur bei früher Anreise freien Parklätzen an der Halle dient der nur wenige Minuten entferne Großparkplatz am Bodenseeforum als Ausweichplatz.

 

Nach der Partie wird auf dem Spielfeld die Pressekonferenz mit beiden Trainern stattfinden.

 

Weitere Informationen unter:

www.hsgkonstanz.de

www.facebook.com/hsgkonstanz

www.instagram.com/hsgkonstanz

www.youtube.com/c/HSGKonstanzTV