Gelingt Weinfelden gegen Arosa erneut eine Überraschung?
Eishockey

Gelingt Weinfelden gegen Arosa erneut eine Überraschung?

Sieben Runden vor Ende der Qualifikation empfängt Weinfelden den EHC Arosa. Um die Playoff-Träume nicht endgültig begraben zu müssen, sind nun zwingend Punkte gefordert.

Gegen den EHC Arosa hat Weinfelden bisher eine ausgeglichene Bilanz. Die beiden ersten Spiele waren jeweils sehr eng und hart umkämpft und es gewann am Ende jeweils das Gastteam. Anfangs Oktober zogen die Trauben mit einer 1:2-Heimniederlage den Kürzeren, doch Mitte November gelang ihnen in Arosa die Revanche mit einem feinen 3:4-Auswärtssieg.

Nach einem sensationellen Start mit sieben Siegen in Folge führte der EHC Arosa die Tabelle bis zur zehnten Runde souverän an. Doch in der Folge mussten die Bündner doch die eine oder andere unangenhme Niederlage hinnehmen und sind in der Tabelle inzwischen auf Rang vier abgerutscht. Zudem mussten die Bündner vor Weihnachten die schmerzhaften Abgängen von Nils Seiler und Adriano Pennaforte vermelden.

Beim SC Weinfelden präsentiert sich die Lage weit weniger kompfortabel. Nach dem überraschend schnellen Abgang von Pascal Gemperli versuchte das Trainer-Duo wieder Ruhe ins Team zu bringen und konzentriert weiterzuarbeiten. Noch ist der Playoff-Zug nicht abgefahren. Das Team ist motiviert und wenn das Glück auch einmal auf die Trauben-Seite kippt, ist weiterhin alles möglich.

Der EHC Arosa ist für diese Partie sicher zu favorisieren. Doch wenn die Trauben an die Leistung der letzten beiden Begegnungen gegen Arosa anknüpfen können, werden sie die Bündner erneut fordern und mit Sicherheit keine Geschenke verteilen.

Puckspender: HFH Metallbau, Weinfelden