Gelingt Weinfelden gegen Wil die Wende?
Eishockey

Gelingt Weinfelden gegen Wil die Wende?

Mit dem EC Wil kommt ein Team in die Gütti, welches von letzter Saison noch gut in Erinnerung ist. Die Partien waren jeweils hoch emotional, hart umkämpft und gingen immer zugunsten der Trauben aus.

Auf die neue Saison hin ist es beim EC Wil nun aber zu einem grossen Umbruch gekommen. So wurde das Team mit 18 Neuzugängen fast rundum erneuert und an der Bande steht mit Head Coach Andreas Ritsch neu der ehemalige Wetzikon-Trainer. Vor allem in der Offensive haben sich die Abtestädter massiv verstärkt. Mit den beiden Zuzügen von Ramon Diem vom EHC Olten sowie Remo Heitzmann vom EHC Frauenfeld haben sie unter anderem zwei treffsichere Stürmer bekommen. Zudem leiht der HC Thurgau den Wilern mit Joel Moser einen jungen und hoffnungsvollen Stürmer aus, der sich auch prompt bereits als Topscorer etabliert hat.

Die Aufgabe gegen den EC Wil wird nicht einfach sein. Mit ihren drei Siegen – allesamt übrigens auswärts erzielt – aus sieben Partien sind die Bären sicher nicht ganz zufrieden und hungrig auf mehr. Das letzte Spiel gegen Bellinzona dürfte ihnen zusätzlich den Rücken gestärkt haben, kämpften sie sich in Rückstand liegend doch immer wieder ins Spiel zurück und siegten dann letztendlich sogar im Shootout. Als Doppeltorschütze im Spiel zeichnete sich übrigens Neuzugang Heitzmann aus.

Bei den Weinfeldern ist nach der Derbyniederlage Wiedergutmachung für die Fans angesagt. Obwohl man immer nah dran und sogar spielbestimmend ist, werden zu viele Punkte völlig unnötig verschenkt. Ein schwaches Drittel reicht, um den Gegner aufzubauen und entscheidend in Front zu bringen. An Torchancen mangelt es den Trauben jeweils nicht, doch müsste der eine oder andere Spieler diese für einmal auch nutzen, möchte man das Ziel Playoff nicht frühzeitig aus den Augen verlieren.