Frauenfeld setzt sich im Cup gegen Weinfelden durch
Eishockey

Frauenfeld setzt sich im Cup gegen Weinfelden durch

Im Thurgauer-Derby kann der SC Weinfelden gegen den favorisierten EHC Frauenfeld zwei Drittel lang gut mithalten. Danach aber müssen sich die Trauben einem starken und abgeklärt spielenden Frauenfeld mit 4:1 geschlagen geben.

Die beiden Teams starteten verhalten ins Cup-Derby und es dauerte ein paar Minuten, bis überhaupt der erste richtige Schuss auf ein Tor abgegeben wurde. Eine Topchance erarbeiteten sich die Weinfelder in der 10. Minute bei vier gegen vier, als Frauenfelds Verteidigung den Puck im eigenen Drittel etwas fahrlässig verlor. Heid und Gemperli standen plötzlich alleine vor Frauenfelds Torhüter, doch dieser parierte glänzend. Danach erhöhten die Frauenfelder den Druck und hätten in der 14. Minute eigentlich in Führung gehen müssen, als Frauenfelds Neuzugang Tobias Bucher das leere Tor vor sich hatte, jedoch den Puck nicht richtig traf. Kurz vor der ersten Pause konnten die Gäste in Überzahl spielen. Erneut agierten sie dabei aber etwas sorglos, sodass Gemperli entwischen konnte. Er spielte den Puck zum mitlaufenden Heid und Weinfelden lag 1:0 in Führung.

Damit war der Ehrgeiz der Kantonshauptstädter definitiv geweckt. In den ersten fünf Minuten des Mitteldrittels wurden die Weinfelder richtiggehend im eigenen Drittel eingeschnürt. Weinfeldens junger Torhüter Bertsche behielt jedoch die Nerven und brachte mit seinen Paraden die Frauenfelder zum Verzweifeln. Danach konnten sich die Weinfelder wieder etwas lösen und kamen zu diversen Konterchancen. So war P. Müller nach einer schönen Passstafette von Mathis über König im Abschluss nicht erfolgreich, oder Schläppi scheiterte nach einer schönen Einzelleistung in der 34. Minute an Styger. Wie bereits im 1. Drittel kam Frauenfeld kurz vor der Pause zu einem weiteren Powerplay. Erneut waren es jedoch wieder die Weinfelder, welche durch Kellenberger zu einer Topchance kamen, auch wenn Frauenfeld kurz darauf noch einen Pfostenschuss zu verzeichnen hatte. 45 Sekunden vor der Sirene fiel dann aber der Ausgleich doch noch. Den ersten Schuss konnte Bertsche noch parieren, beim Nachschuss von Zumbühl blieb er chancenlos.

Kurz nach Wiederanpfiff ins Schlussdrittel nutzten die Frauenfelder einem weiteren rasanten Angriff zur erstmaligen Führung. Das Tor erzielte Celio auf Zuspiel von Pieroni. Die Fehler bei den Gastgebern häuften sich, und so brachten sie sich immer wieder selber in Schwierigkeiten. Frauenfeld agierte nun abgeklärt und spielte die unter Zugzwang geratenen Weinfelder immer wieder aus. In der 47. Minute erfolgte erneut ein schneller Angriff der Frauenfelder. Via Rohner und Bucher kam der Puck zu Suter und dieser hämmerte die Scheibe ins Netz. Am Ende riskierten die Weinfelder alles und ersetzten den Torhüter durch einen weiteren Feldspieler, was jedoch prompt das vierte Frauenfelder Tor durch Zumbühl zum Endstand von 1:4 zur Folge hatte. Damit sind die Frauenfelder im Cup eine Runde weiter und Weinfelden verabschiedet sich.

Telegramm

Weinfelden – Frauenfeld 1:4 (1:0, 0:1, 0:3)
KEB Güttingersreuti – 189 Zuschauer – Sr. Rüegg (Weiss, Remund)
Tore: 20. Heid (Gemperli/Ausschluss Baumgartner!) 1:0, 40. Zumbühl (Pieroni, Moser) 1:1, 42. Celio (Pieroni, Zumbühl) 1:2, 47. Suter (Bucher, Rohner) 1:3, 59. Zumbühl (ins leere Tor) 1:4
Strafen: 3mal 2 Min. gegen Weinfelden, 4mal 2 Min. gegen Frauenfeld
Weinfelden: Bertsche (D. Mathis); Spillmann, Moser, J. Müller, Gemperli, Heid, Dolana, Hofer, Reinmann, Rothen, Baumgartner, Schläppi, Araujo, Maier, Figini, König, R. Mathis, P. Müller, Hänggi, Kellenberger, Brotzge. Bemerkungen: Weinfelden ohne Illien, Rietmann, Schneider
Frauenfeld: Styger (Laux); Celio, Horvath, Käser, Pieroni, Rieser, Lattner, Zumbühl, Huber, Grolimund, Thaler, Suter, Rohner, Geiser, Cy. Kuhn, Haldenstein, Moser, Bucher, Jörg