Frauenfeld braucht weitere Punkte
Fussball

Frauenfeld braucht weitere Punkte

Der Rückrundenstart ist den Frauenfeldern trotz der Niederlage am letzten Wochenende gegen den souveränen Tabellenführer Linth 04, gelungen. 7 Punkte aus den 4 Spielen, die gleiche Ausbeute wie in der Vorrunde, haben etwas Luft auf die Abstiegsplätze gegeben.

Nach dem unglaublich spannenden und intensiven Cupspiel gegen Eschenbach, mussten die Frauenfelder am letzten Samstag in Näfels gegen Linth 04 antreten, trotz einer guten ersten Halbzeit, lagen die Frauenfelder bereits zur Pause mit 0:3 hinten. Linth 04, wie es sich für einen souveränen Tabellenführer gehört, nutzte die ihnen gebotenen Chancen gnadenlos aus und trafen nach belieben. Die Frauenfelder hatten mehr Ballbesitz und kombinierten gefällig, vor dem Tor waren sie allerdings harmlos.

Linth schaltete in der zweiten Halbzeit einige Gänge runter, versuchte das Resultat zu verwalten und trat offensiv nicht mehr in Erscheinung, Frauenfeld dominierte nun das Spiel und kam durch Maag zum längst fälligen Anschlusstreffer. Leider wollte der zweite Frauenfelder Treffer dann nicht gelingen, trotz gefühlten 80% Ballbesitz kamen die Gäste nur zu wenigen guten Tormöglichkeiten, im Abschluss waren die Frauenfelder aber sehr harmlos. Ohne zu überzeugen konnte Linth das Spiel gegen Frauenfeld für sich entscheiden, die Frauenfelder haben insbesondere in der zweiten Halbzeit eine gute Partie gezeigt, im Abschluss müssen sie sich aber in den nächsten Spielen steigern.

Frauenfeld trifft im nächsten Heimspiel auf den überraschend starken FC Bazenheid, die Aufsteiger aus dem Toggenburg zeigen eine tolle Saison, punkten regelmässig und liegen mit 28 Punkten im vorderen Mittelfeld. Das Team von Heris Stefanachi spielt einen technisch sehr anspruchsvollen Fussball und verfügt über einige überdurchschnittliche Spieler. Einige Bazenheider haben wie der Trainer, eine Frauenfelder Vergangenheit. Bazenheid „zerlegte“ am letzten Wochenende den FC Einsiedeln gleich mit 5:0 und deutete dabei sein Offensivpotential an. Gemäss Statistik verfügt der FC Bazenheid über die aktuell beste Defensive, in den bisherigen 16 Spielen haben die Toggenburger erst 16 Gegentreffer erhalten, Frauenfeld hat fast doppelt so viele Gegentreffer erhalten.

Das Hinspiel gewann Bazenheid klar mit 1:4, die Frauenfelder sind also vorgewarnt und kennen die Spielstärke der Toggenburger.

Die Frauenfelder müssen für den Rest der Saison auf Alexander Schlauri verzichten, Schlauri hat sich im Training eine Knieverletzung zugezogen und wird diese in den nächsten Tagen operieren müssen. Ebenfalls nicht dabei sein können die beiden anderen Langzeitverletzten: Exouzidis und Serafino.

Der FC Frauenfeld begrüsst das Team des FC Bazenheid sowie das Schiedsrichter Trio und freut sich auf ein spannendes Spiel.

FC Frauenfeld – FC Bazenheid
Samstag, 14. April 2018, 16:00 Uhr
Sportplatz Kleine Allmend, Frauenfeld