Frauen-WM: Schweiz verliert erste Playout-Partie
Eishockey

Frauen-WM: Schweiz verliert erste Playout-Partie

Die Schweizer Frauen-Nationalmannschaft steht an der Top-Division-WM in Plymouth mit dem Rücken zur Wand: Die Schweizerinnen verloren die erste Playout-Partie gegen Tschechien mit 2:4. Das zweite Spiel findet nach einem Ruhetag am Donnerstag statt.

13 Jahre nach dem Abstieg von Halifax (2004) droht dem Schweizer Frauen-Nationalteam erneut der Fall in die bedeutungslose Zweitklassigkeit. Die Niederlage gegen das bisher sieglose Tschechien, das man im ersten Gruppenspiel noch 2:1 im Penaltyschiessen bezwungen hatte, war alles andere als zwingend. Die Schweizerinnen hatten genügend Chancen, das Spiel frühzeitig in die richtige Bahn zu leiten, doch die entscheidenden Tore schoss Tschechien. Sicher fehlte – vor allem in den ersten beiden Dritteln – auch eine Prise Wettkampfglück, doch entscheidend war vor allem auch, dass die Fehlerquote vor dem eigenen Tor klar höher als bisher ausfiel. Zweimal tanzten tschechische Stürmerinnen die gesamte Schweizer Abwehr aus.

Mit ihrem ersten Sieg im vierten Spiel haben die Osteuropäerinnen das Momentum vor der möglicherweise bereits entscheidenden zweiten Playout-Begegnung vom Donnerstag (18 Uhr Schweizer Zeit) zumindest teilweise auf ihre Seite gezwungen. Die Schweizerinnen werden sich an das siegreiche letzte Drittel erinnern, als sie nach 26 erfolglosen Versuchen endlich zwei Tore schossen. Doch der Druck liegt klar auf ihrer Seite.

Dem Schweizer Spiel fehlte über 60 Minuten schlichtweg die Effizienz: Die Schweizerinnen waren im Startdrittel drückend überlegen, spielten acht Minuten lang in Überzahl, davon 86 Sekunden mit 5 gegen 3, schossen elfmal aufs gegnerische Tor, ein Treffer allerdings gelang ihnen nicht. Das sollte sich rächen: Tschechien ging mit dem erst dritten Schuss aufs Schweizer Tor in Führung und kam immer besser ins Spiel. Sie überstanden auch einen vierten Ausschluss schadlos und schossen sogar noch ihren zweiten Treffer.

Gleiches Bild im Mittelabschnitt: Wiederum erspielten sich die Schweizerinnen Chance auf Chance, das Tor jedoch schossen die viel effizienteren Tschechinnen. Das 0:3 durch Ledlova war bei Spielmitte denn auch bereits die Entscheidung, zumal Alina Müllers Penalty in der 36. Minute am Pfosten landete und die Tschechinnen das Spiel wieder unter Kontrolle bekamen. Daran änderten auch die beiden Schweizer Treffer im letzten Drittel nichts mehr.

Telegramm

Schweiz – Tschechien 2:4 (0:2, 0:1, 2:1)
USA Hockey Arena, Plymouth –  355 Zuschauer – SR. Celarova/Hertrich (Angerer/Tauriainen).
Tore: 15. Vanisova (Ledlova, Mrazova) 0:1. 19. Mrazova  0:2. 31. Ledlova 0:3. 53. Stalder (Stiefel, Bullo) 1:3. 55. Altmann (Stalder, Staenz) 2:3. 59.Ledlova (ins leere Tor).
Strafen: Schweiz 2 x 2 Minuten,  Tschechien  5 x 2 Minuten
Schweiz: Schelling; Altmann, Bullo; Meier, Benz; Zollinger, Forster; Sigrist, Abgottspon; Staenz, Raselli, Isabel Waidacher; Stalder, Müller, Enzler; Rüegg Stiefel, Thalmann; Rüedi, Allemann, Monika Waidacher.
Bemerkungen:  Schweiz komplett. 36. Müller verschiesst Penalty. - Schussverhältnis: 29:22. – Best player: Lara Stalder.