FLOORBALL THURGAU MIT ZWEI SIEGEN WEITER IN DER SPITZENGRUPPE
Unihockey

FLOORBALL THURGAU MIT ZWEI SIEGEN WEITER IN DER SPITZENGRUPPE

Am Wochenende stand für die Thurgauer NLB-Equipe einmal mehr eine Doppelrunde auf dem Programm. Nach dem deutlichen Sieg gegen NLA-Absteiger Grünenmatt am Samstag, folgte zur Start in die Rückrunde ein erkämpfter Sieg nach Verlängerung gegen Ticino Unihockey.

Schon mehrere Jahre ist es her, seit die Mannschaft von Floorball Thurgau das Letze mal auf den UHC Grünenmatt traf. Damals sah die Ausgangslage noch anders aus. Grünenmatt, als Favorit, war auf dem besten Weg die Playoffs in der NLA zu erreichen und Thurgau zeigte als Aufsteiger in der NLB eine starke Saison. Von einer Sensation wurde berichtet, als der Underdog Floorball Thurgau die Favoriten aus dem Emmental mit 6:3 aus dem Cup warf.

Nach einem Umbruch folgte letzte Saison der Abstieg des UHC Grünenmatts. Wirft man einen Blick auf die aktuelle Tabelle wird klar, dass die Favoritenrolle nun auf Seite der Thurgauer lag. Genauso versuchte das Heimteam auch aufzutreten. Nach verhaltener Startphase beider Teams konnte Floorball Thurgau mit einer 1:0-Führung in die erste Pause gehen.

Trotz zahlreicher Chancen gelang es den Thurgauer nicht, den Vorsprung komfortabel auszubauen. Erst nach der Hälfte des Spiels gelang dem Heimteam der angestrebte Treffer zur Zwei-Tore-Führung. Nun kamen auch die Mätteler besser in Spiel und brachten vermehrt gefährliche Abschlüsse auf das Thurgauer Gehäuse. Ums o wichtiger, dass Luca Altwegg die Führung nach schönem Zuspiel von Conrad auf 3:0 erhöhen konnte. Nach diesem Tor war der Bann bei den Mostindern gebrochen. Es folgte ein Offensivspektakel, in dem Floorball Thurgau innerhalb von zehn Minuten sechs Tore erzielte. Darauf hatte Grünenmatt keine Antwort bereit. Die Gäste konnten mit zwei Toren zwar den Shutout vom stark aufspielenden Torhüter Yannick Altwegg verhindern, nicht aber die klare Niederlage. So feierten die Thurgauer nach zwei knappen Dritteln einen letztlich ungefährdeten Sieg.

Sonntägliche Reise ins Tessin
Zum Start in die Rückrunde traf das NLB-Team von Floorball Thurgau tags darauf auswärts in Bellinzona auf Ticino Unihockey. Trotz Heimsieg in der Hinrunde, erwartete Thurgau ein schwieriges Spiel.

Diese Prognose sollte sich auch bewahrheiten. Ticino agierte in den Startminuten enorm aufsässig und kam durch unnötige Unsicherheiten in der Thurgauer Defensive zu guten Möglichkeiten. Dem Spielverlauf entsprechend, waren es dann auch die Gastgeber, welche das erste Tor erzielen konnten. Der ehemalige schwedische Nationalstürmer Mikael Karlsson erhöhte die Führung im Powerplay. Dieses Tor rüttelte die Thurgauer wach. Es wurden weniger Fehler gemacht und viele gute Chancen herausgespielt. Königshofer verkürzte in Unterzahl auf den Pausenstand von 2:1.

Die Gäste aus dem Thurgau starteten besser ins zweite Drittel. Nach etliche Möglichkeiten wurde der ersehnte Ausgleich erzielt. Ticino Unihockey hatte aber auf die Spielweise der Thurgauer stets eine Antwort bereit. Mit guten Kontern und starken Einzelleistungen der ausländischen Verstärkungsspieler behielten sie bis zum Ende des zweiten Drittels immer die Führung.

Die Tessiner starteten dann auch stark in den letzten Spielabschnitt. Trotz einer druckvollen Spielweise und effizientem Überzahlspiels der Gäste, zeigte die Matchtafel zehn Minuten vor Schluss das Skore von 8:6 für Ticino an. Floorball Thurgau erhöhte die Intensivität und den Druck aufs Tessiner Gehäuse noch mehr und kam vermehrt zu Grosschancen. Nach einem schön herausgespieltem Anschlusstreffer, war es erneut das starke Powerplay der Thurgauer, das zum angestrebten Ausgleich führte. Die Overtime musste über das Endresultat entscheiden.

Nach zwei Minuten in der Verlängerung, entschied Captain Altwegg mit seinem siebten (!) persönlichen Treffer des Wochenendes die Partie zu den Gunsten der Thurgauer.

Einziger Wehrmutstropfen dieses erfolgreichen Wochenendes, bleibt der verlorene Punkt gegen die Tessiner, der Floorball Thurgau in der engen Spitzengruppe gut getan hätte. Bereits nächsten Samstag bietet sich aber die Gelegenheit, dem Punktekonto drei Zähler hinzuzufügen. Dann treffen die Ostschweizer zuhause in der Paul-Reinhart-Halle auf das Überraschungsteam Unihockey Langenthal Aarwangen.