FCK startet mit einigem Respekt in die neue Saison
Fussball

FCK startet mit einigem Respekt in die neue Saison

Wenn am Sonntag der FC Kreuzlingen mit einem Heimspiel gegen Amriswil in die neue Meisterschaft startet, blickt das Team von Trainer Kürsat Ortancioglu mit Recht hoffnungsvoll in die Fussballzukunft. Mit höheren Zielen will man sich entgegen anderen Jahren aber vorerst noch nicht beschäftigen.

Wer als neutraler Zuschauer die Testspiele der Kreuzlinger während der sechswöchigen Vorbereitung vor Ort mitverfolgt hat, kann eigentlich nur zu einem Schluss kommen: Dieses Team hat die Klasse um den Aufstieg zu schaffen. Da wundert es umso mehr, dass sich die sportliche Führung um Trainer Kürsat Ortancioglu bei der kürzlichen Medienorientierung zurückhielt. „Mein Ziel ist es, uns so schnell als möglich zu stabilisieren. Wir wollen die Jungen nicht mit höheren Zielen unter Druck setzen“. Etwas präziser lässt sich Präsident Daniel Geisselhardt in die Karten schauen: „Ein Platz unter den ersten fünf“. Muss es schon werden, kann hier angefügt werden. Denn das Team hat trotz einiger Mutationen (siehe unten) „in der Breite und insbesondere der Qualität klar hinzugewonnen“ bestätigte der Übungsleiter später. Was vielleicht noch wichtiger erscheint: „Die Harmonie im Team stimmt nun, ich fühle wie wir in den letzten Wochen zusammengewachsen sind“, analysierte Ortancioglu mit Bestimmtheit. Dazu gehört auch die Ernennung des langjährigen Spielers Ümüt Tütünci zu seinem Assistenztrainer. „Den wichtigsten Transfer der ganzen Saison“, adelte Ortancioglu den langjährigen FCK Captain der künftig nur noch in absoluten Notfällen die Schuhe schnüren will. Mit seiner ruhigen und besonnenen Art passt Tütünci auch gut zu einem weiteren wichtigen Eckpfeiler an dem der FCK künftig arbeiten will: „Wir legen Wert auf unser Auftreten – auch abseits des Fussballplatzes“, so der Trainer.

Bleibt die sportliche Einschätzung für die beginnende Saison. Fünf Mannschaften (ein Absteiger, drei Aufsteiger und Lugano U21 das freiwillig in der Gruppe 6  mitmacht). „Das sind viele neue Gesichter“ meint Ortancioglu. Doch wir haben alles gemacht um gegen jeden zu bestehen. Jetzt müssen wir nur noch unseren Fussball spielen damit wir weiterkommen und uns nicht mit den Anderen beschäftigen“. Einfach gesagt - wenn da vor der Haustüre mit dem AS Calcio nicht plötzlich eine neue Macht an den Verhältnissen der letzten Jahre rütteln würde. Als neue Konkurrenz sieht Präsident Geisselhardt den Aufsteiger hingegen nicht. Viel mehr als „grosse Bereicherung in Kreuzlingen die viel dazu beitragen kann, dass der Fussball in der Stadt nun endlich als Ganzes wahrgenommen wird“.

Bevor am 31. August, in drei Wochen also, der vielleicht ultimative Höhepunkt beider Teams nämlich das erstmalige Stadtderby stattfindet, möchte der FCK bereits vorlegen. Kein leichtes Unterfangen, heissen die Gegner doch Bazenheid, Widnau und bereits am Sonntag Amriswil. Gegen jedes dieser Teams hat der FCK letzte Saison Punkte eingebüsst. Am meisten übrigens ausgerechnet gegen Amriswil (5 Punkte) das deshalb nicht wenige Kreuzlinger gar für den verpassten Aufstieg verantwortlich machen. Es wird auch am Sonntag erneut ganz eng werden und so könnte Ortancioglu recht behalten als er auf Nachfrage noch einmal nach dem Favoriten befragt zu Protokoll gab: „Wer mehr Luft, das breitere Kader, und am Schluss das Quäntchen Glück hat“.

Zuzüge: Alen Mujkanovic TH / GC U21, Midhad Arifagic / Tuggen, Simon Affentranger / Tägerwilen, Manuel Stark / Villingen, Leonardo Lucarelli / Frauenfeld, Edis Hasani / Amriswil, Marius Löffler / Stockach, Nizar El Khattabi / Radolfzell, Luca Bartucca / Gossau, Sulejman Celikyurt / Oldenburg.

Abgänge: Vieira (Calcio), Selmani (Kosova), Dodes (Bazenheid), Meresi (Gossau), Nay (Winterthur U21), Tidim (Tägerwilen), Afkir (Tägerwilen), Freid (Pause), Di Lionardo (Schaffhausen).

 

Telegramm

Meisterschaft 2. Liga Interregional
Kreuzlingen - Amriswil
Sonntag, 11. August /  14:30 Uhr
Hafenareal / Kreuzlingen