FCK schlittert in die nächste Niederlage
Fussball

FCK schlittert in die nächste Niederlage

Auch im dritten Spiel der Rückrunde hat der FCK den Platz als Verlierer verlassen. Bei der 0:2 Niederlage gegen Bazenheid zeigte sich der Gast in fast allen Belangen überlegen.

 

Kreuzlingen sollte im Verfolger Duell gegen Bazenheid schon früh entscheidend in Rücklage geraten. Sven Dürig, der sich in der Folge als unerschrockener und äusserst  zweikampfstarker Toggenburger Angreifer entpuppte,  erfasste eine Situation am schnellsten. Während FCK Torhüter Kessler etwas weit vor seinem Tor stand, drosch Düring den Ball mit vollem Risiko von der Seitenlinie über rund 25 Meter millimetergenau ins hohe Eck zum Führungstreffer ins Netz (10.) Ein Tor das man wirklich nicht alle Tage im Amateurfussball sieht und im Lager der Gäste einen wahren Freudentaumel auslöste. Minuten später musste Kreuzlingen den nächsten herben Dämpfer einstecken. Bei einem schnellen Vorstoss der Seebuben überlief der eben genesene Stürmer Albios Misini den letzten Toggenburger Verteidiger und wurde auf dem Weg zu einem möglichen Vollerfolg mit einer Art Notbremse 20 Meter (!) vor dem Tor von Keeper Gähwiler rüde ausgebremst. Nach einer mehrminütigen Unterbrechung bei dem man wirklich das schlimmste für beide Akteure befürchten musste, konnte Gähwiler anschliessend weitermachen. Der Kreuzlinger Misini hingegen musste mit einer Unterarmfraktur ins Spital überführt werden. Absolut unverständlich an der Situation ist aber die Sichtweise des ansonsten tadellosen Unparteiischen der die Partie ohne jegliche Sanktion fortsetzte (18.). Kreuzlingen, ehedem durch einige Abwesende verunsichert, vermochte in der Folge die hohe Pace der Gäste nicht mitzugehen. Bazenheid führte über die gesamte Spielzeit die feinere Klinge, gewann die entscheidenden Zweikämpfe und – ganz augenscheinlich –  die Fehlpassquote erreichte nicht annähernd das Niveau der Seebuben. Ausserdem vermochten die Gäste aus Standards Kapital zu schlagen wie das Tor in der 45. Minute zeigte: Mit einem herrlichen Schrägschuss hämmerte Zoltan Farkas das Leder zum 0:2 in die Maschen.

FCK Trainer sah Kreuzlinger Stürmerflaute kommen
Dass ausgerechnet der junge Verteidiger  Yves Seger die zwei grössten FCK Torchancen mit einem Kopfball kreierte (45./64.), zeigt das momentane Dilemma bei den Einheimischen. Obwohl Giovanni Pentrelli (für Misini) und später Ludovic Mathys unablässig in Bewegung waren, so richtig gefährlich wurde es nie vor dem Gästetor. Nach dem Abgang von Beran (als Passgeber) und Arifagic (als Vollstrecker) klafft nun eine grosse Lücke im Angriff. Trainer Kürsat Ortancioglu, der auch nur mit dem Arbeiten kann was er eben hat, hat schon zum Rückrundenstart die Erwartungen gedämpft. Dass es aber so schlimm kommen könnte, haben wohl auch die grössten Pessimisten im Umfeld verdrängt. Und so wird die nächste Partie in Uzwil ebenfalls kein  Zuckerschlecken. Nach Abpfiff recherchierten daher einige Kreuzlinger bereits im verbleibenden Spielplan nach möglichen „Punktelieferanten“ auf dem Hafenareal. Immerhin gastieren mit Schaffhausen, Chur und Winkeln allesamt noch Teams aus den hinteren Tabellen-Regionen am Bodensee…

Telegramm

Kreuzlingen - Bazenheid  0:2 (0:2).
Hafenareal:  280 Zuschauer - SR: Franjo Maracic.
Tore: 10. Düring 0:1,  45. Farkas 0:2.
Kreuzlingen: Kessler; Tütünci, Narr, Schröder, Votta,  Macedo, Seeger, Juchli (46. Mathys), Vieira, Frick (76. Lucarelli); Misini (18. Pentrelli).
Bazenheid: Gähwiler; Lopes, Früh, Baumann, Cakir; Titaro, Gregorin, Luis (65. Mlinaric), Györky, Farkas (81. Gebert); Düring (75. Pelusi).
Verwarnungen: 43. Vieira (Reklamieren, 45. Schröder (Foul), 57. Farkas (Foul).  Bemerkungen: 15. Albios Misini mit Armbruch ins Spital überführt. Kreuzlingen ohne: Soares, Dodes, (Gesperrt) Affentranger, Wulf (Verletzt) und Bode (Abwesend). Bazenheid ohne: Schneider, Gomes und Kuhn.