FCK: Nur ein Punkt beim Schlusslicht
Fussball

FCK: Nur ein Punkt beim Schlusslicht

Viel Aufwand wenig Ertrag. So lässt sich die Partie aus Kreuzlinger Sicht beim Schlusslicht in Winkeln beschreiben. Den Führungstreffer durch FCK Spielmacher Marco Soares (63.) egalisierte Winkelns Marc Grünenfelder gut zehn Minuten später durch den ersten und einzigen Schuss auf das Kreuzlinger Tor.

 

Das Spiel beim Tabellenletzten in St. Gallen weckte in Kreuzlingen schon im Vorfeld unangenehme Erinnerungen: Vor gut fünf Monaten, in der Endphase der abgelaufenen Saison, befand sich der FCK immer noch so etwas wie im Aufstiegsmodus. Damals wie gestern Samstag vertraute man auf die beste Abwehr der Liga und eine treffsichere Offensive. Damals wie gestern stellten die Gastgeber den Spielverlauf jedoch auf den Kopf.

Winkeln verteidigt mit allen Mitteln
Während die Winkler in der Startphase immerhin noch einigermassen versuchten Fussball zu spielen – Luca Rölli bot sich nach präziser Flanke von Roger Kobler gar die grosse Chance zum Führungstreffer – verweigerten sie mit zunehmender Spieldauer jegliche fussballerischen Aktivitäten. Das Credo hiess fortan: Schieben, Schubsen, Grätschen; und wenn nötig alles auf einmal. Um es aber klar zu sagen, den Pfad der Fairness verliessen die Einheimischen dabei nie. Viel mehr setzte jeder Akteur seine persönlichen Fähigkeiten dafür ein, Kreuzlingen im Spielaufbau möglichst konsequent zu behindern. Und dies führte teilweise zu kuriosen Szenen die vom eigenen Anhang abwechslungsweise mit Lachern, Stirnrunzeln aber des Öfteren einfach nur mit Kopfschütteln quittiert wurde. Wen wundert es also, dass Kreuzlingen pausenlos wie gegen eine Wand anrannte? Mogelten sich Uwe Beran oder Marco Soares als begnadete Techniker und Dribbler an zwei, vielleicht drei Winkeln vorbei, war dann regelmässig der nächste Endstation. Das gepflegte Kreuzlinger Kurzpassspiel verfing sich ebenfalls regelmässig im dichten Abwehrriegel der Gastgeber die zudem nicht davor zurückschreckten, das Leder auch Mal beherzt in die weitläufige Landschaft zu dreschen.

FCK Führungstreffer hält nicht lange
Das Geduldspiel der Seebuben dauerte daher über eine Stunde. Doch als Soares eine Rettig Flanke auf dem Elfmeterpunkt artistisch um mehrere Beine ins Netz zirkelte, schien der Bann gebrochen. Doch endlich zeigten die St. Galler, das sie eigentlich zu mehr befähigt waren. Ausgehend von einem Thurgauer Einwurf an der Eckfahne gelangte das Leder zurück vor den FCK Strafraum; und dort gelang Captain und Gelegenheitsangreifer Marc Grünenfelder mit einem herrlichen Halbvolley der Ausgleichstreffer (74.). Kreuzlingens nutzte die verbleibende Zeit wie zuvor vergebens. Trotz aller Bemühungen und gefühlten dutzenden Eckbällen jubelten die zuvor in sieben Partien besiegten Winkler nach Abpfiff ausgelassen, als hätten sie eben den Ligaerhalt geschafft. Ein Punkt, der die (Gemüts) Lage auf dem Gründenmoos vielleicht beflügeln kann, das Tabellenende bleibt den St. Gallern aber auf sicher.

Telegramm

Winkeln - Kreuzlingen 1:1 (0:0).
Gründenmoos - 200 Zuschauer. SR: Raphael Wälter.
Tore: 63. Soares 0:1, 74. Grünenfelder 1:1.
Winkeln: Staub; Hörler (67. Hofstetter), Schneider, Inauen, Machado (40. Herde); Broger, Eberle, Grünenfelder, Lehmann, Rölli; Kobler (87. Hägi).
Kreuzlingen: Kessler; Rettig, Narr, Schröder. Knoll: Arifagic, Mathys, Soares, Juchli (46. Dodes), Beran; Pentrelli (83. Frick).
Verwarnungen: 44. Hörler (Foul), 50. Eberle (Foul), 71. Kobler (Foul), 80. Rölli (Handspiel), 81. Pentrelli (Unsportlichkeit), 90. Dodes (Foul).
Bemerkungen: Winkeln ohne: Lange, Räber, Ammann, Lazraj (alle abwesend). Kreuzlingen ohne: Affentranger (gesperrt), Wulf, Misini, Vieira und Veliu (verletzt).