FCK mit der ersten Heimniederlage
Fussball

FCK mit der ersten Heimniederlage

Nach dem Remis beim Schlusslicht Winkeln verliert der FC Kreuzlingen erneut Punkte gegen ein Team aus der hinteren Tabellenregion. Bei der 1:2 (1:1) Heimpleite gegen Einsiedeln beklagen die Seebuben überdies den verletzungsbedingten Ausfall zweier wichtiger Stammkräfte.

 

Aufsteiger Einsiedeln ist in der 2. Liga Interregional auf fremden Plätzen ein gern gesehener Gast. In vier Auswärtsspielen eroberten die Schwyzer noch keinen einzigen Punkt - und kassierten dabei 22 Gegentreffer. Eine leichte Beute für den drittplatzierten FC Kreuzlingen sollte man meinen. Doch die Seebuben schwächelten wie schon beim 1:1 vor Wochenfrist beim Schlusslicht Winkeln.

Arifagic bleibt nach seinem Treffer verletzt in der Kabine
Eine halbe Stunde bemühte sie sich vorerst mit gepflegtem Aufbauspiel die Gäste auszuhebeln. Ein eher zufälliger Befreiungsschlag aus der Klosterstädter Abwehr setzte aber einen ersten Nadelstich. Beat Huber eilte am linken Flügel unbedrängt Richtung Kreuzlinger Kasten, liess sich aber im letzten Moment noch entscheidend von einem Kreuzlinger abdrängen. Immerhin resultierte daraus ein Eckball, den Manuel Schönbächler ziemlich alleine vor Torhüter Kessler per Kopf in die Maschen beförderte (31.). Kreuzlingens Antwort kam durch Marco Soares. Sein perfider Weitschuss konnte Torhüter Nützel nur mit Mühe parieren (35.). Fast im Gegenzug musste sein Pendant Kessler Kopf und Kragen riskieren, als er sich furchtlos in die Füsse des alleine auf ihn zustürmenden bulligen Angreifers Pascal Beier warf. Für den 1:1 Ausgleichstreffer war schliesslich einmal mehr Mido Arifagic verantwortlich (38.), der sich bei der artistischen Aktion jedoch sichtlich weh tat und prompt in der zweiten Halbzeit in der Kabine blieb.

Auch Affentranger verletzt sich schwer
Es sollte jedoch noch schlimmer kommen. Nach 65 Minuten musste Kreuzlingen erneut umstellen. Verteidiger Simon Affentranger, auf der linken Abwehrseite eine sichere Bank, musste bei einem heftigen Zusammenprall im Mittelfeld nach bangen Minuten der Pflege vom Platz getragen werden (65.). Immerhin fügte sich Lenny Wulf - nach monatelanger Verletzungspause erstmals wieder im Team – mit einer tollen Aktion ein. Schade dass sein präzises Zuspiel keinen Abnehmer im Strafraum fand. Dort zeigte gestern Samstag Kreuzlingen überhaupt sein grösstes Manko, wie Trainer Ortancioglu nach Abpfiff resümierte.
„ Wir waren mindestens 15 Mal erfolgsversprechend im Strafraum, doch so was von harmlos“. Auch die Abwehr, immerhin die beste der Gruppe 6, zeigte Schwächen: Rado Petkovic, in der Endphase einsamer Einsiedler Kämpfer im Angriff, nutzte gleich seine erste Chance zum (späten) Führungstreffer (83.). Kreuzlingen hatte in den verbleibenden Minuten weder Kraft noch die Mittel, die erste Heimpleite der laufenden Meisterschaft abzuwenden.

Telegramm

Kreuzlingen – Einsiedeln 1:2 (1:1).
Hafenareal - 210 Zuschauer. SR: Kaj Augstburger.
Tore: 31. Schönbächler 0:1, 38. Arifagic 1:1, 83. Petkovic 1:2.
Kreuzlingen: Kessler; Affentranger (65. Wulf), Narr, Schröder, Rettig; Arifagic (46. Knoll), Dodes, Soares, Vieira, Beran; Mathys (79. Frick).
Einsiedeln: Nützel; Steiner, Marco D’Alto, Auf der Maur (74. Blöchlinger), Kälin; Schönbächler, Seeholzer, Franco D’Alto, Marty (90. Schaller), Huber; Beier (58. Petkovic).
Verwarnungen: 26. Marty (Unsportlichkeit, 41. Bailer (Foul), 86. Petkovic (Foul).
Bemerkungen: 45. Tor von Dodes wegen Abseits aberkannt. 89. Lattenschuss Marty. Kreuzlingen ohne: Tütünci, Misini, Roeder (Verletzt), Juchli (Krank) und Pentrelli (Beruf). Einsiedeln ohne: Raphael Petrig (Gesperrt), Trütsch, Eberle (Verletzt) und Manuel Petrig (Ausland).