FCK braucht in Uzwil ein Fussballwunder
Fussball

FCK braucht in Uzwil ein Fussballwunder

Für Kreuzlingen kommt es am Samstag in Uzwil knüppeldick. Beim besten Team der Rückrunde fehlen den Seebuben im Toggenburg erneut ein halbes Duzend Stammspieler. Helfen könnte eigentlich nur ein Fussballwunder.

Drei Niederlagen in drei Spielen. Der FC Kreuzlingen ist ob seiner sportlichen Talfahrt wirklich nicht zu beneiden. Aus dem einstigen Verfolger, der die Rückrunde so hoffnungsvoll vom dritten Tabellenplatz in Angriff nahm, ist nur mehr biederer Durchschnitt übrig. Und eigentlich ist kaum Besserung in Sicht. Zu Soares (sitzt seine dritte und letzte Sperre ab), Misini, Wulf und Affentranger (verletzt) gesellen weitere, schwerwiegende Ausfälle. Hinter einem möglichen Einsatz von Mathys, Schröder, Frick und Vieira steht ein grosses Fragezeichen. Damit ist eigentlich schon alles gesagt: Der FCK wird beim in der Rückrunde noch ungeschlagenen FC Uzwil unter diesen Umständen wohl chancenlos sein. Alles andere wäre wohl in die Kategorie Fussballwunder einzustufen.

In Uzwil ist die Euphorie ausgebrochen
Während am Bodensee das Ortancioglu Team zumindest in der verbleibenden Rückrunde kleinere Brötchen backen muss, ist in Uzwil Euphorie ausgebrochen. Seit Sokol Maliqi (einst als Spieler in Diensten des FCK) den glücklosen Eric Regtop im Dezember als Trainer beerbte, starteten die St. Galler auch dank der Verpflichtung des ehemaligen Kreuzlingers Uwe Beran durch. Drei Siege aus drei Partien (inkl. Cup) katapultierten die Uzwiler auf den dritten Platz. Und dort dürfen sie bei einer Partie weniger vielleicht nun gar noch vom ganz grossen Coup träumen. Ob also ausgerechnet der FCK in der momentanen Verfassung die Toggenburger ausbremsen kann ist wie gesagt unwahrscheinlich. Ausser es geschieht ein Fussballwunder!