FC Steinach darf weiter hoffen
Fussball

FC Steinach darf weiter hoffen

Dank eines Traumtores kurz vor Schluss darf der FC Steinach weiterhin auf den Klassenerhalt hoffen. Gegen Uzwil überzeugt er vor allem kämpferisch.

In Anbetracht der Tabellensituation und des Restprogramms war vor dem Spiel bereits klar, dass eine Heimniederlage wohl den Abstieg zur Folge hätte. Nur drei Punkte halfen dem FC Steinach. Anfangs sah es allerdings nicht danach aus, als ob diese Vorgabe erfüllt würde. Die Gäste aus Uzwil starteten besser und waren mehrheitlich in Ballbesitz. Steinach war vorwiegend mit Laufarbeit beschäftigt. Die erste ganz dicke Chance hatten trotzdem die Hausherren. Eine in Richtung Tor geschlagene Flanke fand keinen Abnehmer und prallte an den Pfosten. Es sollte Steinachs einzige Torchance in Halbzeit eins bleiben. Denn fortan hatte Steinachs Goalie Luca Alder alle Hände voll zu tun. Nach einer Viertelstunde lief ein Uzwiler alleine auf das Tor zu und hätte zur Führung einschieben müssen. Doch Alder blieb lange stehen und entschied das 1 gegen 1 für sich. Bis zur Pause vergaben die Gäste nochmals zwei Hochkaräter. Steinach konnte sich mit dem 0:0-Halbzeitstand glücklich schätzen. Es kam noch zu wenig. Bei eigenem Ballbesitz wurde dem Spielgerät zu wenig Sorge getragen, längere Ballstaffeten gab es kaum einmal.

In Halbzeit zwei waren es zunächst wiederum die Uzwiler, die das Spiel kontrollierten, ohne dabei aber etwas wirklich Gefährliches zu kreieren. Steinach spielte hinten konzentriert und lauerte auf Konter. Uzwil liess Konterchancen jedoch kaum zu, sodass die Partie vor sich hin plätscherte. In dieser Phase häuften sich auch die Ungenauigkeiten und Flüchtigkeitsfehler bei beiden Teams. Manche Zuschauer sprachen zwischenzeitlich von einem „Grottenkick“. Doch das Spiel wurde knapp 20 Minuten vor Schluss wieder mitreissender. Die Gastgeber steigerten sich nun gehörig und wurden in der gegnerischen Platzhälfte immer frecher. Einige Abschlüsse aus der Distanz verfehlten ihr Ziel nur knapp. Auch Uzwil blieb weiter gefährlich. Beide Mannschaften machten nun spürbar, dass sie die drei Punkte wollen. In der 86. Minute überschlugen sich dann die Ereignisse. Uzwil vergab gleich drei Matchbälle zum Siegtor. Drei verschiedene Uzwiler kamen nacheinander im Strafraum an den Ball und scheiterten allesamt. Jeder Abschluss wurde irgendwie geblockt. Praktisch im Gegenzug fiel der entscheidende Treffer auf der anderen Seite. Ein Flankenball gelangte zu Simon Weibel und der setzte tatsächlich zu einem Seitfallzieher an. Er traf den Ball perfekt und dieser landete leicht abgefälscht via Lattenunterkante im Netz. Was für ein Tor! Der Jubel kannte keine Grenzen. Gewonnen war aber noch nichts. Der Schiedsrichter liess fünf Minuten nachspielen. Und Uzwil kam noch einmal auf. Die Steinacher liessen sich davon nicht beeindrucken und nutzten aus, dass die Gäste alles nach vorne warfen. Der pfeilschnelle Weibel wurde lanciert und stürmte alleine aufs gegnerische Gehäuse zu. Als er den Ball am Torwart vorbeigelegt hatte, brachte ihn dieser ausserhalb des Strafraums zu Fall und sah zurecht die Rote Karte. Es war dies der letzte Aufreger in einer turbulenten Schlussphase. Nach 97 Minuten pfiff der Unparteiische ab. Der so wichtige Steinacher Heimsieg konnte vor allem auf die kämpferisch einwandfreie Leistung zurückgeführt werden. Betreffend des spielerischen Niveaus hatten sie in dieser Saison schon wesentlich bessere Partien gezeigt. Am Ende war dies allerdings völlig egal und die drei Punkte im Trockenen. Somit verlassen die Steinacher vorübergehend die Abstiegszone und stehen nun auf dem drittletzten Rang.

Telegramm

FC Steinach – FC Uzwil 2 1:0 (0:0)
Tor: 89. 1:0 Simon Weibel
Steinach, Bleiche
FC Steinach: Alder; Germann, Gätzi, Klingenstein (C), Schwendener; Brunner Leandro, Lennon (79. Weibel), Scheidegger, Bellini, Bargues (70. Scariot); Popp (90.+5 Tobler)
FC Uzwil 2: Dimic (Ausschluss in der 92. Minute); Kartelo (C), Malinovic, Stojanac; Arslan, Andreata (60. Stanisic), Yakov, Prso, Danilov; Vasic (76. Lazic), Markovic (43. Kucani)
FC Steinach ohne:         Shasivari, Koster Sven, Koster Pascal, Tschus, Duschletta, Saxer, Fontanive, Brunner Nicolas, Gebhardt
Verwarnungen:             FC Steinach: Scheidegger, Klingenstein
FC Wängi: 3x (Dazu 1x Rot)