Fazit zum Saisonende
Eishockey

Fazit zum Saisonende

Die Saison des SCUI ist wieder viel zu früh zu Ende. Das erklärte Saisonziel - die Playoffs - wurde einmal mehr klar verpasst. Der Captain Gabriel Bracher zieht ein klares Fazit

„Wir sind gut in die Meisterschaft gestartet, haben jedoch schon früh unnötig Punkte verschenkt. Viele knappe Niederlagen, bei denen wir uns oft selber geschlagen haben, wie auch das anhaltende Verletzungspech verlangte uns physisch und psychisch alles ab. Während der ganzen Saison fehlte oft die letzte Konsequenz und der unbändige Wille aber sicher auch das notwendigen Wettkampfglück. In der Summe reichte dies aus, um die Saisonziele klar zu verpassen und wir klassieren uns auf dem Rang, welcher uns effektiv auch zusteht.“

Die beiden Trainer Philippe Kunz und Martin Allenbach erhielten das Vertrauen des Vorstandes für die nächste Saison trotz dem verpassten Ziel. „Wir sind enttäuscht, dass wir schon wieder nicht in den Playoffs sind“, so Präsident Peter Flück, „Disziplin, Fokus und Vollgas sind Punkte die wir auf diesem Level nicht mehr diskutieren dürfen. Diese Ansicht teilen auch die beiden Trainer. Deshalb stehen wir hinter ihnen und stellen hohe Erwartungen für die kommende Saison.“

Der Headcoach, Philippe Kunz analysiert die vergangene Saison: „Der Start ist uns gelungen in die Meisterschaft. Bald haben sich aber Kevin Rohrbach (Hirnerschütterung) Nicola Fankhauser (Mittelfussknochen) und Oli Baur (Finger) verletzt. Dies waren unsere drei besten Torschützen nach knapp einem Drittel der Qualifikation. Komplett und mit der absoluten Wunschaufstellung konnten wir von da an während der gesamten Saison nie mehr antreten.

Die Liga war sehr nahe beisammen – aber leider war das schlechtere Ende fast immer bei uns. Einer unserer negativen Höhepunkten in dieser Hinsicht war die Heimpartie gegen Bellinzona wo wir bis 2 Sekunden vor Schluss in Führung lagen und am Schluss das Spiel in der Verlängerungen hergeben mussten. Anschliessend kamen viele weitere genau gleiche Spiele. Beispielsweise gegen Adelboden und Burgdorf. Diese Niederlagen raubten uns immer wieder unser Selbstvertrauen und die letzte Überzeugung. Viele Tore haben wir auch nach unglaublichen individuellen Fehlern erhalten. Dazu kam eine grosse Schwäche im Abschluss, uns fehlte ein absoluter Topskorer. Wir hatten Chancen en masse, aber versagten meistens kläglich im Abschluss. Auch in der Defensive hatten wir klare Schwächen: Wir waren die Meister im Spiel in der Ecke und haben uns dadurch selber müde gespielt und aus solchen Situationen meist einen Konter erhalten. Dazu kamen 8 Shorthander, welche wir in nummerischer Überzahl erhalten haben! Anfangs mangelte es uns auch an Disziplin. Wir holten viel zu viele Strafen.

Dies wurde während der Saison deutlich besser. Wir haben ein Team gesehen, welches bereit war während 60 Minuten zu kämpfen. Wir konnten in einzelnen Spielen gegen jeden Gegner mithalten und hatten viele Chancen auf Punkte. Als bestes Spiel habe ich den ersten Match im Sagibach gegen Wiki in Erinnerung. Diesen verloren wir zwar mit 2:1 aber spielten das beste Spiel der Saison. Weitere positive Punkte waren die Leistungen von Team Routinier Swen Kohler, welcher während der gesamten Saison zu den besten Spielern gehörte. Auch die Leistungen der beiden Jungen Spielern Brawand und Roth lassen uns positiv in die nahe Zukunft blicken.“

Mit dem letzten gemeinsamen Eistraining wurde nun am letzten Freitag die Saison abgeschlossen. Das Sommertraining als Vorbereitung auf die Saison 17/18 beginnt am
01. Mai 2017 In der Zwischenzeit trainieren die Spieler nach einem individuellen Plan. "Gleich zu Beginn des Sommertrainings wird ein Fitnesstest aufzeigen, wer in der Zwischenzeit wie viel trainiert hat", sagt Präsident Peter Flück. Im S4 von Roli Fuchs haben die Spieler genügend Möglichkeiten an ihrer Fitness zu arbeiten, um optimal ins Sommertraining zu starten.
Sobald das Team für die neue Saison bekannt ist, wird der Club die Kaderaufstellung bekannt geben.
Für weitere Auskünfte steht zur Verfügung:
Peter Flück: