Es braucht noch einen Sieg
Fussball

Es braucht noch einen Sieg

Nach den beiden Erfolgen gegen Rüti und Buchs, konnten sich die Frauenfelder etwas Luft um Abstiegskampf verschaffen, da die Strafpunkte allerdings ein hohes Gewicht haben, brauchen die Frauenfelder noch einen weiteren Sieg, um sich endgültig aus dem Abstiegsrennen zu verabschieden.

Im enorm wichtigen Spiel gegen Buchs zeigten sich die Frauenfelder von der kämpferischen Seite, dank einer sehr geschlossenen Mannschaftsleistung konnten sie das Spiel gegen Buchs mit 2:0 gewinnen und das Punktekonto auf 28 erhöhen. Burak Erdal brachte die Frauenfelder vor der Pause nicht unverdient in Führung.

In der zweiten Halbzeit wurde Buchs stärker und die Frauenfelder schwächten sich nach einer Tätlichkeit von Nezaj selber, Nezaj wurde nach einer Stunde des Feldes verwiesen. Obwohl Buchs nun mächtig auf den Ausgleich drückte, hatte die Frauenfelder Defensive alles im Griff, das Team arbeitete sehr solidarisch, dank einer grossen Laufbereitschaft konnten sie in Unterzahl bestehen. Kälins erlösender Freistosstreffer kurz vor Schluss, brachte den erhofften Erfolg im Abstiegskampf gegen den FC Buchs, der sich nun selber in arge Bedrängnis gebracht hat.

Der Sieg gegen Buchs musste allerdings teuer „bezahlt“ werden, Nezaj wird für die restlichen 3 Spiele gesperrt sein, Angst, Erdal und Haag werden wegen der vierten resp. achten gelben Karte gesperrt sein, Signer musste das Feld frühzeitig mit einer Verletzung verlassen.

Gegen Dübendorf heisst es nochmals, verlieren verboten. Dübendorf scheint mit 29 Punkten und wenigen Strafpunkten bereits gerettet zu sein, ein grosser Erfolg für den Aufsteiger aus Zürich. Die Vorrundenbegegnung gewannen die Dübendorfer dank eines Last Minute Tores mit 1:2. Das Spiel war ausgeglichen, Frauenfeld hatte einen guten Start und ging in Führung, in der zweiten Halbzeit waren dann die Dübendorfer das bessere Team.

Das Frauenfelder Trainerduo Exouzidis und Näf wird das Team nochmals stark umkrempeln müssen, die oben erwähnten Spieler werden nicht zur Verfügung stehen, Christian Schlauri und Alexander Gorte kehren allerdings nach einer Sperre zurück ins Team.

Die Frauenfelder brauchen noch einen weitern Sieg für den sicheren Ligaerhalt, da bei Punktgleichheit die Anzahl er Strafpunkte vor dem Torverhältnis in Betracht gezogen wird, hier gehören die Frauenfelder eher zu den bösen Buben und haben bereits 75 Strafpunkte auf dem Konto.

Die letzten 3 Runden werden sehr spannend werden, Winkeln steht wohl bereits als Absteiger fest, Buchs (19 Punkte), Chur (23), Schaffhausen 2 (23), Einsiedeln (25) und Frauenfeld (28) sind noch gefährdet und machen die beiden anderen Absteiger untereinander aus. In den beiden letzten Begegnungen treffen die Frauenfelder auswärts auf den FC Freienbach und zu Hause auf Chur 97.

Der FC Frauenfeld begrüsst das Team des FC Dübendorf sowie das Schiedsrichter Trio aus dem  Tessin und freut sich auf ein spannendes Spiel.