Erfolgreicher Auftakt des Perskindol Swiss Epic
Mountainbike

Erfolgreicher Auftakt des Perskindol Swiss Epic

Die dritte Ausgabe des PERSKINDOL SWISS EPIC startete am Montag, 12. September 2016, in Zermatt mit dem Prolog. Die kürzeste Zeit für die 26 Kilometer brauchte mit nur gerade 51:37 Minuten das BMC Mountainbike Racing Team I mit Lukas Flückiger und Reto Indergand, das sich damit den ersten Tagessieg holte.

Bei den Frauen setzten sich mit 1h 00:57 Minuten Jolanda Neff und Alessandra Keller vom Stöckli Pro Team an die Spitze. Der Prolog bildete den Auftakt des sechstägigen Mountainbike-Etappenrennens durch das Wallis. In fünf Etappen wird das Teilnehmerfeld ab morgen über Leukerbad nach Verbier fahren.

Vor traumhafter Kulisse fiel am Montag der Startschuss zum sechstägigen Mountainbike-Etappenrennen PERSKINDOL SWISS EPIC. Der Prolog startete auf dem Zermatter Rothorn und führte über kurze 26 Kilometer weitgehend bergab nach Zermatt. Er galt gewissermassen als Aufwärmrunde für die weiteren Etappen. Der Prolog vermittelte bereits einen ersten Eindruck, in welch atemberaubenden Bergpanoramen und auf welch flowigen Singletrails sich die Zweierteams während dieser Woche bewegen werden.

Favoriten mit extrem schnellen Prologzeiten
Die Spitzenfahrer waren auf der zu Beginn etwas rauen Prologstrecke mit Start auf 3104 m ü. M. extrem schnell: Die Top-Teams, die ohne Plattfüsse durchkamen, pulverisierten die erwartete Siegerzeit von knapp einer Stunde bei Weitem. Lukas Flückiger und Reto Indergand vom BMC Mountainbike Racing Team I holten sich mit 51:37 Minuten den Tagessieg in der Kategorie SWISS EPIC Men. Auf den zweiten Rang kamen mit 53:00 Minuten die Zweitplatzierten vom Vorjahr, Daniel Geismayr und Jochen Käss, Team CENTURION VAUDE, dicht gefolgt vom Wheeler Pro Team mit 53:04 Minuten, mit Fabian Paumann und Martin Gujan, der nach PERSKINDOL SWISS EPIC 2016 seine Profikarriere beenden wird. Nino Schurter vom SCOTT-ODLO MTB RACING TEAM klassierte sich mit 57:15 Minuten nur auf Rang 17. Grund dafür war ein platter Reifen seines Teamkollegen Matthias Stirnemann schon auf den ersten Kilometern.
In der Kategorie SWISS EPIC Women gab es keine Überraschung: Jolanda Neff und Alessandra Keller vom Stöckli Pro Team bestätigten mit 1h 00:57 Minuten ihre Favoritenrolle klar. Sie setzten sich mit über 3 Minuten Vorsprung durch, gefolgt von Ariane Kleinhans und Corina Gantenbein, Team Spur Ötztal, mit 1h 04:09 Minuten, und dem Team Wheeler / Rocky Mountain mit Esther Süss und Hielke Elferink, mit 1h 06:10 Minuten.

Die vollständigen Ranglisten aller Formate und Kategorien finden sie hier: http://my2.raceresult.com/49048/results?lang=de#0_BD8FE9

Auftakt gelungen
Der Prolog in Zermatt war ein gelungener Auftakt zur Drittausgabe des sechstägigen Mountainbike-Rennens PERSKINDOL SWISS EPIC. Veranstalter Joko Vogel dazu: "Heute hat alles reibungslos geklappt und die Teilnehmer waren mit viel Freude dabei. Besonders freut es uns als Veranstalter, dass wir dieses Jahr ein sehr hochkarätiges Starterfeld haben, allen voran der frischgebackene Olympia-Sieger Nino Schurter. Das zeigt den hohen Stellenwert von PERSKINDOL SWISS EPIC als Etappenrennen."

Bis Samstag über Leukerbad nach Verbier
Morgen starten alle Zweierteams der Rennformate SWISS EPIC und SWISS EPIC FLOW auf die 1. Etappe, die sie nach Leukerbad bringt, wo am Mittwoch die 2. Etappe als Rundkurs gefahren wird. Etappe 3 führt das Feld am Donnerstag weiter nach Verbier, wo es am Freitag und Samstag nochmals je einen Rundkurs gibt. Die Gesamtsieger in allen verschiedenen Kategorien von PERSKINDOL SWISS EPIC 2016 werden dann am Samstag, 17. September 2016, ab 11 Uhr in Verbier erwartet