Erfolg haben wie der EHC Olten
Boxen

Erfolg haben wie der EHC Olten

Wenige Tage vor seinem grossen Auftritt an der Fight Night III, The Story, in Olten, stattete Kazim Carman dem Businessclub des EHC Olten einen Besuch ab. Am 23. Mai tritt der 41-jährige in der Türkei geborene Aarburger in der Oltner Stadthalle im Kampf der Legenden gegen den 48-jährigen Schwyzer Guido Kessler an

Dort wird Carman die Unterstützung vieler EHCO-Businessclub-Mitglieder sicher sein. Und wer weiss, vielleicht wird man Carman in der nächsten Saison bei jedem EHCO-Heimspiel im Stadion Kleinholz antreffen können.

Seine Fangemeinde in der Türkei und in den Balkanländern ist riesig. «Dort kann ich nie ohne Bodyguards auf die Strassen gehen, denn der Rummel wäre sonst zu gross», sagte Kazim Carman bei seinem Besuch im Businessclub des EHC Olten im Oltner Restaurant Terminus, um leise anzufügen, «hier in der Schweiz reicht es, wenn mein Manager Raphi Galliker bei mir ist, dann fühle ich mich auch sicher». Gerade von einer weiteren Trainingseinheit in Zürich gekommen, erzählte der in der Türkei geborene Carman, wie er seinen beschwerlichen Weg an die Spitze des Schweizer Kampfsporthimmels geschafft hat. «Meine grossen Vorbilder waren dabei stets Bruce Lee und Andy Hug, mit dem ich früher viel zusammen war und von dem ich viel lernen konnte», sagt es und wird von Moderator Raphael Galliker umgehend aufgefordert, dies doch unter Beweis zu stellen. Nach kleinerem Zögern stellt sich EHCO-Sekretariatsmitarbeiter Marc Scherer zur Verfügung, damit Carman seinen berühmt berüchtigten Andy-Kick in Jeans demonstrieren konnte.

Im Training mit Türkyilmaz
Diesen Andy-Kick im Training «überstanden» hat auch Kubilay „Kubi“ Türkyilmaz. Der ehemalige Schweizer Fussball-Internationale sorgte in Bellinzona in mehreren Trainingseinheiten dafür, dass Carman konditionell in Topform ist. Kubi steht Carman dann auch am 23. Mai beim Kampf der Legenden gegen Guido Kessler zur Seite. Wieviele Sekunden der auf dreimal 2 Minuten angesetzte Hauptkampf dauern wird, wollte der Kampfsportler, Schauspieler und Film-Regisseur im EHCO-Businessclub noch nicht verraten. Wo er Kessler hingegen treffen werde schon: «Am Kiefer, denn dann kann er nicht mehr so viel dummes Zeugs schwätzen.» Am liebsten würde dies Carman auch mit dem Zürcher Youngster Carlos tun, «denn mit jeder seiner chaotischen Aktionen schadet er nur der Kampfsportszene». Und in der Schweiz sei es schon hart genug um im Kampfsport mit harter, fairer und aufopfernder Arbeit in die Schlagzeilen zu kommen. «Ich wünsche mir, dass auch die Schweizer Medien wieder vermehrt über die hiesigen tollen Kämpfe im Ring berichten und lade deshalb alle Journalisten an die Fight Night am 23. Mai nach Olten ein.» Akkreditieren kann man sich übrigens noch auf [email protected] Der Ticketvorverkauf über Ticketcorner ist im Gange, wobei auch noch an der Abendkasse (ab 17.30 Uhr) Tickets gekauft werden können.

Ein Herz für den EHCO
Carman ging in der Folge auch noch kurz auf die anderen über 20 Kämpfe ein, die am 23. Mai in der Oltner Stadthalle über die Bühne gehen werden. Das sei Kickboxen und Thaiboxen auf höchstem Niveau. Dieses Niveau sei bei den zuletzt zu gross angekündigten internationalen Kämpfen zwischen Wladimir Klitschko und Bryant Jennings als auch zwischen Floyd Mayweather und Manny Pacquiao nicht so hoch gewesen. Freude hat Carman andererseits an den Erfolgen des EHC Olten. «Dieses EHCO-Trikot werde ich den tausenden von Zuschauern an der Fight Night III, The Story, in Olten gerne präsentieren», freute sich Carman über das mit seinem Namen und Jahrgang ausgestattete EHCO-Dress, das er im EHCO-Businessclub in Empfang nehmen durfte. Und vielleicht trifft man den Aarburger in der kommenden NLB-Saison bei jedem EHCO-Heimspiel im dannzumal fertig umgebauten Kleinholz-Stadion an, «denn ich möchte dort meinen eigenen Kebab-Stand betreiben». Text: rga

Mehr Infos auf www.brothers-gym.ch und www.kazimcarman.com

Bildlegende: Der Aarburger Kampfsportler, Schauspieler und Film-Regisseur Kazim Carman (links, neben Rolf Schibli, Präsident des EHCO-Businessclubs) ist stolz auf das EHCO-Trikot mit seinem Namen und Jahrgang drauf, dass er im Restaurant Terminus bekommen hat. Foto: Raphael Galliker