Ein Spiel zum Vergessen
Handball

Ein Spiel zum Vergessen

Vergangenen Sonntag traf der BSV Weinfelden auf den TV Uster, gegen welchen in der ersten Partie unglücklich Punkte vergeben wurden.

Diesmal wollten die Gäste die beiden Zähler mit in den Thurgau nehmen. Anlässlich der Bank Uster Games wurden beide Teams in einer gefüllten Halle begrüsst.

Das Spiel begann seitens der Gäste verhalten und die Weinfelderinnen bekundeten Mühe mit der kompakt stehenden Verteidigung der Zürcherinnen. Im Angriff wurden den Thurgauerinnen keine Geschenke gemacht, sodass jedes Tor enorme Arbeit bedeutete. In der Defensive herrschten einige Abspracheprobleme, welche den Ustermerinnen zu Lücken verhalf und in Tore umgewandelt wurden. Einmal mehr hielt sich der BSV nicht an seinen Plan und spielte unnötig hektisch auf. Schon bald häuften sich die technischen Fehler und der Rückstand vergrösserte sich auf ein Pausenresultat von 15:7.

In der zweiten Spielhälfte sollten die Fehlpässe reduziert werden, damit die Mannschaft an Selbstvertrauen gewinnen konnte. Während die Gastgeberinnen durch den Heimanlass beflügelt schienen, fanden die Weinfelderinnen auch in den nächsten 30 Minuten nie wirklich ins Spiel. In der Verteidigung war keinerlei Aggressivität ersichtlich und die Offensive wirkte konzeptlos. Einzelne, schöne Aktionen verhalfen zu Toren. Zu einer Aufholjagd reichte es dennoch nicht und der TV Uster ging verdient als Sieger vom Platz.

Nun haben die Aufsteigerinnen drei Wochen Zeit grundlegende Dinge wie Ballsicherheit, Passpräzision und Chancenauswertungen zu trainieren. Viel Arbeit steht bevor, doch das Potential ist vorhanden und sollte optimistisch stimmen.

Telegramm

Red Dragons Uster : BSV Weinfelden Handball  29:17 (15:7)
12.11.2017, Buchholz, Uster, Schiedsrichter Lanz Kevin / Eberhard Cyrill, 450 Zuschauer
Ebersold, Roth D. (TW); Asprion, Bayer (5/1), Bürgi C. (5), Bürgi S., Kunz, Lingenhel J. (1), Lingenhel L., Moor (1), Petrovic (2), Roth J. (2), Schild, Zürcher (1)