FCK mit fürstlichem Lohn
Fussball

FCK mit fürstlichem Lohn

Mit einem scheinbar standesgemässen 6:1 (2:1) Sieg über Drittligist Bischofszell endete der nächste Test der Kreuzlinger. Doch der Unterklassige hielt auf dem Hafenareal lange tüchtig dagegen, vier der sechs Tore vielen erst in den Schlussminuten.

 

Der Gast aus Bischofszell überraschte auf dem Hafenareal lange Zeit. Die erste Viertelstunde liessen sie dem FCK kaum Raum zur Entfaltung, der Führungstreffer überraschte deshalb weder Zuschauer noch das FCK Trainerduo Ortancioglu/ Tütünci. Auch danach zog sich das von Trainer Uwe Beran (ex FCK)  trainierte Team keineswegs zurück, sondern ärgerte die Seebuben weiter. Zwei Geniestreiche von FCK Stürmer Abbas Karaki zum 2:1 kurz vor der Pause schmeichelte den Gastgebern. Ein aufkommendes Gewitter mit heftigem Hagel veranlasster den Schiri dann aber die Partie vorübergehend abzubrechen.  Nach der Pause zeigte das Wetter überraschenderweise wieder sein schönstes Gesicht. Nicht aber der FCK der weiter mit hoher Fehlerquote agierte. Vieles deute auf einen glanzlosen Pflichtsieg des Oberklassigen hin, ehe Trainer Ortancioglu mit der Einwechslung von Schröder, Huber und Affentranger die spektakuläre Wende herbeiführte. Während Schröder die Abwehr stabilisierte und auch gleich für den dritten Treffer zuständig war, wirbelten die letzten Minuten Huber und Affentranger die Gäste gehörig durcheinander. Zwischen dem 4:1 (Hasani) und dem 6:1 vergingen nur wenige Minuten. Bischofszell (und seine mitgereisten Fans) verstand die Welt nicht mehr, und Kreuzlingen  muss am Samstag (14.00 Uhr) im nächsten Test gegen Winterthur 2 aufpassen, dass ihre Ungeschlagenheit in der laufenden Vorbereitung anhält.

Telegramm

Testspiel vom 21. Juli
Kreuzlingen – Bischofszell  6:1 (2:1)
Hafenareal  – 90 Zuschauer
Tore: 0:1 Bischofszell, 1:1 Karaki, 2:1 Karaki, 3:1 Schröder, 4:1 Hasani, 5:1 Huber, 6:1 Huber.