EHC Frauenfeld vergibt den ersten Match Puck
Eishockey

EHC Frauenfeld vergibt den ersten Match Puck

Die grosse Frage vor dem Spiel- Macht der EHC Frauenfeld den Sack zu und verwerten den ersten Matchpuck? Die Gäste aus Seewen möchten dies sicher verhindern. Haben sie ihr Heimspiel doch unglücklich verloren.

Gleich zu Beginn der Party hatten die Thurgauer 3 gute Chancen vergeben in Führung zu gehen. Frauenfeld legte ein hohes Tempo hin und suchte das erste Tor. Nach 5 Minuten kam die erste Strafe gegen die Innerschweizer. Die Frauenfelder konnten dies nicht nutzen und es blieb 0:0. Den Spielfluss stoppen sie mit einer Strafe gleich selber. Erstmals kam auch Seewen zu Chancen. Sie setzten sich fast die ganzen 2 Minuten im Drittel von Frauenfeld fest, scheiterten aber im Abschluss. Trotz einem Schuss Verhältnis von 17:9 für die Thurgauer ging das erste Drittel Torlos zu ende.

Die ersten Minuten im Mitteldrittel waren sehr ausgeglichen. Beide Mannschaften kamen zu guten Chancen. Seewen fand besser ins Spiel als noch zu Beginn. In der 25 Minute brauchte es den vollen Einsatz von Grolimund, ansonsten wäre ein Schyzer alleine vor das Tor von Styger gekommen. In der Folge nahm Marbach sein Time Out um so den Schwung der Innerschweizer zu bremsen. Dies zeigte Wirkung, es waren die Thurgauer welche das Spiel danach bestimmten. Bei Spielhälfte musste ein Spieler von Seewen auf die Strafbank. Das Power Play für Frauenfeld dauerte lediglich 11 Sekunden. Rieser Schoss den EHC Frauenfeld in Führung. Zeller spielte den Puck hoch an die Blaue Line und Rieser versenkte die Scheibe im Tor der Seewener. Frauenfeld drückte weiter, kam zu Chancen die Führung aus zu bauen. Erst eine Strafe gegen Frauenfeld brachte Seewen wieder mal vor das Tor der Thurgauer. Dies nutzten sie zum Ausgleich. Schmidig schoss die Scheibe ins Tor von Frauenfeld.

Das Schlussdrittel begann mit einer Strafe gegen die Thurgauer. Diese überstanden die Frauenfelder dank einem guten Box Play ohne Probleme. Sie übernahmen danach wieder das Spielgeschehen. Der Gast aus Seewen war nur noch bei Konter gefährlich. Einen solchen Konter verwertete Zurkirchen zur Führung für die Innerschweizer. Kurze Zeit später verpassten die Frauenfelder den Ausgleich. Sie konnten 4 Minuten in Überzahl agieren, brachten aber den Puck nicht ins gegnerische Gehäuse. In der letzten Spielminute schoss Schmidig das entscheidende Goal zum 3:1 aus Sicht von Seewen. 43 Sekunden waren noch zu Spielen und Frauenfeld ersetzte den Torhüter durch einen sechsten Stürmer. Dies nützte Schoop zum zweiten Treffer für die Thurgauer, aber mehr ging nicht mehr. Der EHC Frauenfeld hat mit dieser Niederlage den ersten Match Puck vergeben und muss am nächsten Dienstag in den Hexenkessel nach Seewen. Dort haben die Spieler von Emanuel Marbach erneut die Möglichkeit alles klar zu machen und das Ticket für die ½ Finals zu lösen.

 

Telegramm

EHC Frauenfeld – EHC Seewen  2 : 3  ( 0:0  -  1:1 – 1:2 )
KEB Frauenfeld, Frauenfeld 412 Zuschauer.
Schiedsrichter: Hungerbühler, Nyffenegger, Reskovic
Tore: 31. Rieser (Zeller) 1:0, 34. Schmidig (Schnüriger, Zurkirchen) 1:1, 48. Zurkirchen (Bolfing) 1:2, 60. Schmidig 1:3, 60. Schoop (Grolimund) 2:3,
Strafen:  6 mal 2. Min. gegen EHC Frauenfeld  6 mal 2. Min. gegen EHC Seewen
Bemerkungen:  25. Time Out Frauenfeld
EHC Frauenfeld:  Styger, Suter, Kurzbein, Thaler, Käser, Grolimund, Rieser, Jörg, Schoop, Pargätzi, Pieroni, Zeller, Lattner, Senn, Fehr, Schumann, Geiser, Cyrill Kuhn, Brauchli, Cédéric Kuhn, Laux
EHC Seewen: Schweiger, Robin Büeler, Schnüriger, Michel, Holdener, Scheiber, Suter, Schön, Tim Büeler, Schmidig, Bolfing, Zurkirchen, Koller, Arnold, Riatsch, Christen, Portmann, Pfranger, Wellinger, Odermatt, Pries, Gisler