Dübendorf zu stark im ersten Spiel
Eishockey

Dübendorf zu stark im ersten Spiel

EHC Frauenfeld verliert das erste Final Spiel klar mit 6:1.

EHC Dübendorf – EHC Frauenfeld, noch nie gab es diese Paarung in einer Finalrunde dafür schon 3 mal im ½ Final. Zweimal hiess der Sieger Dübendorf, lediglich 2009 gingen die Thurgauer als Sieger vom Eis und wurden anschliessend Schweizermeister. Damals hiess der Coach der Ostschweizer Emanuel Marbach, der auf diese Saison hin wieder an der Bande der Kantonshauptstädter steht. Obwohl die Glatttaler als klarer Favorit in diese Final Serie steigt, werden die Spieler des EHC Frauenfeld alles versuchen Dübendorf ein Bein zu stellen.

Sehr diszipliniert begannen beide Mannschaften. Der erste Schuss auf ein Tor gehörte den Frauenfeldern in der 3 Spielminute. Ein Stockhalten von Thaler führte in der 5 Minute zum ersten Überzahl Spiel für Dübendorf. Sie brauchten gerade mal 24 Sekunden um den Führungstreffer zu erzielen. Danach waren die Glatttaler die Spielbestimmende Mannschaft. Mit einem Big Save verhinderte Stieger das zweite Tor für Bülach, gespielt waren 9 Minuten. Kurz danach musste Grolimund auf die Strafbank. Dies bot Dübendorf die Möglichkeit die Führung aus zu bauen. Sie nutzten die Chance nicht, das Box Play der Thurgauer war zu gut. Kaum war Frauenfeld komplett musste erstmals ein Dübendorfer für 2 Minuten in die Kühlbox. Trotz guten Chancen wollte der Ausgleich nicht fallen. 2 Minuten vor der ersten Pause musste wieder ein Thurgauer auf die Strafbank, aber es blieb bei der knappen Führung für die Zürcher.

Zu Beginn des Mittel Drittels machte Dübendorf Druck auf das Tor der Ostschweizer. Mit erfolg, Röthlisberger erzielte das 2:0. Nur zwei Minuten später kam der Dritte Treffer für die Glatttaler. Frauenfeld gab sich nicht geschlagen. In der 28 Minute verkürzte Cédéric Kuhn auf 1:3 aus Sicht der Thurgauer. 1 Minute später stellte Dübendorf den 3 Tore Vorsprung wieder her. In der 36 Minute beklagten die Frauenfelder einen Pfostenschuss. Eine kleine Keilerei kurz vor der Sirene führte zu einem Überzahl Spiel für Frauenfeld. Ie Thurgauer hatten mehr Schüsse (19 zu 12) als Dübendorf, Tore gab es aber  keine mehr im Mittel Drittel.

Kaum ging das Spiel wieder los vergab Pargätzi eine gute Chance zu verkürzen. Praktisch im Gegenzug war es Dübendorf die ein Tor erzielten. Dies war die Entscheidung zugunsten der Gastgeber. Die Glatttaler kontrollierten das Spiel und kamen nie in Gefahr dies noch aus den Händen zu geben. In der 50 Minute waren gleich zwei Thurgauer auf der Strafbank und dies für über 1 Minute. Sekunden später kam nochmals eine Strafe dazu. Dübendorf spielte aber nicht mit letzter Konsequent, so überstanden die Thurgauer dieses Unterzahlspiel Schadlos. Den Schlusspunkt setzte Dübendorf mit Tor Nummer 6. An der klaren Niederlage für Frauenfeld (1:6) änderte dies aber nichts und doch steht es erst 1:0 für Dübendorf. Die Chance die Serie aus zu gleichen bietet sich dem EHC Frauenfeld schon am nächsten Dienstag in Frauenfeld. Das Spiel beginnt um 20.00 Uhr.

 

Telegramm

EHC Dübendorf - EHC Frauenfeld 6 : 1  ( 1:0 – 3:1 – 2:0)
Kunsteisbahn im Chreis, Dübendorf,  946 Zuschauer. Schiedsrichter: Maddaloni, Frei, Remund
Tore: 6. Künzli 8Bührer, Barts) 1:0, 23. Röthlisberger (Blasbalg, Roth) 2:0, 25. Schwarz (Widmer) 3:0, 28. Cédéric Kuhn (Suter, Zeller) 3:1, 29. Seiler (Widmer, Kreis) 4:1, 44. Reichart (Künzli, Barts) 5:1, 58. Stettler (Falett) 6:1,
Strafen:  5 mal 2. Min. gegen EHC Dübendorf 9 mal 2. Min. gegen EHC Frauenfeld
Bemerkungen:  36. Pfostenschuss Frauenfeld, 53. Pfosten Dübendorf,
EHC Dübendorf: Trüb, Sägesser, Alena, Reichart, Schwarz, Röthlisberger, Stettler, Piai, Breiter, Bührer, Künzli, Barts, Widmer, Seiler, Kreis, Wüst, Falett, Stoob, Blasbalg, Celio, Roth, Zumbühl
EHC Frauenfeld:  Styger, Suter, Thaler, Grolimund, Kurzbein, Rieser, Käser, Jörg, Moser, Schoop, Pargätzi, Zeller, Brauchli, Cyrill Kuhn, Cédéric Kuhn, Senn, Lattner, Pieroni, Schumann, Fehr, Geiser,  Laux,