Drittes Derby in Folge
Eishockey

Drittes Derby in Folge

Im Neujahrsspiel vom 3. Januar trifft der SC Weinfelden am Mittwoch erneut auf den EHC Frauenfeld. Sowohl im Cup-Spiel als auch in der Meisterschaftspartie vor Weihnachten mussten die Trauben jeweils eine Niederlage gegen die Kantonshauptstädter einstecken.

Die beiden letzten Begegnungen vom 13. und 20. Dezember waren jeweils hart umkämpft, auch wenn Frauenfeld spielerisch überlegen war. Der SC Weinfelden hingegen überzeugte mit viel Einsatz und einem grossen Kämpferherz. So schafften es die Trauben in beiden Partien, dass es nach 40 Minuten immer noch unentschieden stand, und erst das Schlussdrittel brachte die Entscheidung jeweils zu Ungunsten der Weinfelder.

Der EHC Frauenfeld ist erwartet stark in die Saison gestartet und lag von Beginn an unter den ersten Drei. Als dann Wetzikon und Arosa ein kleines Zwischentief hatten, übernahmen die Kantonshauptstädter ab Runde 11 die Spitze. Diese mussten sie allerdings fünf Runden später wieder abgeben, weil man ausgerechnet gegen die damals direkten Verfolger Arosa und Wetzikon verlor. In der Zwischenzeit wurde das eh schon gut dotierte Kader des EHC Frauenfeld mit der Verpflichtung des langjährigen NLA- und NLB-Spielers Tobias Bucher nochmals massiv verstärkt.

Auch ein Blick auf die Tabelle macht deutlich, dass im Derby von morgen David gegen Goliath antreten wird. Sollten die Frauenfelder nämlich als Sieger vom Eis gehen, übernehmen sie wieder die Tabellenspitze. Wenn Weinfelden gewinnen würde, könnten diese wenigstens mit den zweitletzten Pikes punktemässig gleichziehen. Ein Erfolg täte dem arg gebeutelten Trauben-Team und -Staff gut und wäre eine Belohnung für deren unermüdlichen Einsatz. Hoffen darf man, auch wenn Frauenfeld haushoher Favorit bleibt und es erneut ein schwieriges Spiel für Weinfelden werden wird.