Drei Runden vor Schluss rückt die Liga zusammen
Badminton

Drei Runden vor Schluss rückt die Liga zusammen

Die Badmintonvereinigung St. Gallen-Appenzell blickt auf ein durchzogenes Wochenende zurück. Nach der 2:6 Niederlage am Samstag gegen La Chaux-de-Fonds glückte den Ostschweizern im Heimspiel vom Sonntag gegen Basel ein wichtiges 4:4 Unentschieden.

Die Ausgangslage im Kampf um die Playoffs bleibt offen und verspricht aufgrund der engen Tabellensituation viel Spannung für die verbleibenden drei Spielrunden.

Die Badmintonvereinigung musste am Samstag auf die indonesische Nummer eins im Team, Agung Ruhanda, verzichten und tauchte prompt mit 2:6 gegen ein starkes La Chaux-de-Fonds. Die zwei Siege steuerte Spielertrainer Sandi Darma Kusumah bei, im ersten Herrendoppel an der Seite von Thomas Heiniger, im Mixed gemeinsam mit Imma Mutiah Khairunnisa. Am Sonntag revanchierte sich St. Gallen-Appenzell für die 1:7 Niederlage zu Saisonbeginn und erkämpfte sich gegen Basel ein verdientes 4:4 Unentschieden.

Sechs Teams und drei Playoffplätze
Drei Runden vor Schluss ist einzig Leader Uzwil als Playoffteilnehmer gesetzt. Mit insgesamt 30 Zählern und sechs Punkten Vorsprung auf das zweitplatzierte Argovia verfügen die Ostschweizer über ein komfortables Polster. Ganz anders präsentiert sich die Tabellensituation zwischen Argovia und dem siebtplatzierten Yverdon: gleich sechs Teams sind innerhalb von zwei Punkten platziert und dürfen sich somit Chancen auf das Erreichen der Playoffs der besten vier Teams ausräumen. Dies verspricht für die restlichen drei Begegnungen Höchstspannung.
Mit Uzwil wartet der Leader
St. Gallen-Appenzell empfängt in der nächsten Runde am 11. Februar den Leader und Lokalrivalen Uzwil. Im Hinspiel siegte die Badmintonvereinigung überraschend mit 5:3. Eine Wiederholung dieses Exploits wäre in Anbetracht der umkämpften Tabellenlage richtungsweisend, bleibt aber aufgrund des starken Kaders der Uzwiler eine kleinere Sensation. Kusumah hat nun zwei Wochen Zeit, sein Team auf dieses Schlüsselspiel einzustellen. Die Entscheidung über die verbliebenen drei Playoffplätze wird in jedem Fall erst in der abchliessenden Doppelrunde vom 3. und 4. März gefällt.

NLB im Wechselbad der Gefühle
Die zweite Equipe der Badmintonvereinigung erlebte ihr persönliches Waterloo am Samstag mit der 0:8 Niederlage auswärts gegen den direkten Tabellennachbarn Uni Basel. Das ersatzgeschwächte Team um Captain Katja Hutter erholte sich überraschend gut von dieser Niederlage und fegte am Sonntag vor Heimpublikum den BC Zug mit 7:1 vom Feld. St. Gallen-Appenzell 2 belegt derzeit den siebten von zehn Plätzen. Aufgrund der grossen Abstände nach vorne dürfte die Stabilisierung dieses Ranges das Ziel für die verbleibenden fünf Runden sein.