Die letzten Qualifikationsrunden – dicht gedrängt
Volleyball

Die letzten Qualifikationsrunden – dicht gedrängt

Am 13. Oktober 2018 hat die Qualifikation in der Nationalliga A begonnen. An 19 aufeinanderfolgenden Wochenenden wurde je eine Partie durchgeführt. Dieses Prinzip wurde nur durch eine dreiwöchige Pause an Weihnachten zugunsten der Nationalmannschaft unterbrochen.

Lindaren Volley Amriswil – biogas volley näfels
Die beiden letzten Runden aber werden wegen einer von Chênois Genève beantragten Spielverschiebung innerhalb von 21 Stunden ausgetragen. So viel Zeit verstreicht zwischen dem angenommenen Matchende um 19:30 Uhr in Genf und dem Beginn der Partie gegen Näfels am Sonntag um 16:30 Uhr im Tellenfeld. Und die Heimreise vom Léman ist da noch nicht einmal eingerechnet! Der sonntägliche Gegner biogas volley näfels hingegen spielt seine zweitletzte Runde bereits am Freitagabend zu Hause und hat damit deutlich mehr Erholungszeit.

Ganz unverhofft liegt über den beiden letzten Meisterschaftsdurchgängen der Qualifikation wieder einiges an Spannung. Noch vor Monatsfrist hätte niemand auch nur einen Franken darauf gewettet, dass LINDAREN Volley Amriswil nicht Qualifikationssieger werden könnte. Der Vorsprung auf den Tabellenzweiten Schönenwerd ist aber nach der dritten Niederlage innerhalb von vier Spielen auf fünf Punkte geschrumpft. Wenn man annimmt, dass die Solothurner aus ihren letzten beiden Partien sechs Punkte einfahren werden, braucht Amriswil aus seinen letzten Spielen sicher einen Sieg, um den ersten Platz sicherzustellen und in jeder Playoff-Serie mit dem Heimvorteil beginnen zu können. Auch würde dann jeweils ein allfälliges Entscheidungsspiel zu Hause ausgetragen. Dass das von grosser Wichtigkeit sein kann, zeigte die Finalserie gegen Lausanne vor drei Jahren, als die Amriswiler in einem denkwürdigen fünften Playoff-Finalspiel den Titel im Tellenfeld holen konnten.

Bleiben wir zuversichtlich! Die Amriswiler haben gegen Chênois und Näfels in je zwei Meisterschafts- und einer Cuppartie sechs Siege geholt. Die Leute um Coach Marko Klok haben es also sicher drauf. Und das werden sie am kommenden Wochenende zeigen!

Das sonntägliche Spiel wird durch die vereinseigene TV- Equipe um Regisseur Luca Fischer live auf www.swiss-sport.tv übertragen. Auch das Auswärtsspiel vom Samstag gegen Chênois soll mittels mitgenommener fest installierter Kamera nach Hause übermittelt werden, sofern das WLAN in der Sporthalle Sous-Moulin dafür genügend Kapazität hergibt. Beide Spiele können auch in den folgenden Tagen noch als Aufzeichnung angeschaut werden.

Text: Bernhard Windler