Die ewigen Rivalen treffen aufeinander
Fussball

Die ewigen Rivalen treffen aufeinander

Nach dem gewonnenen Spiel gegen den nun feststehenden, ersten Absteiger Gossau ZH und der Niederlage von Uster in St.Margrethen, liegen die Frauenfelder nun 3 Runden vor Schluss mit 40 Punkten auf dem 2. Tabellenplatz.

Nach den eher mässigen Leistungen gegen Sirnach, Mels, Rüti und Linth zeigten die Frauenfelder im Auswärtsspiel gegen den Tabellenletzten über 60 Minuten konzentrierten und guten Fussball, Gossau musste schon nach wenigen Minuten eingestehen, dass sie im Abstiegskampf gegen Frauenfeld keine Punkte gewinnen können. Die beiden Treffer vor der Pause waren dann auch absolut verdient, leider ging die Konzentration nach einer Stunde verloren und die Gossauer kamen besser ins Spiel. Maag’s toller Freistosstreffer knickte dann die kurzfristig aufgekommenen Punkt Gelüste der Zürcher, trotz dem Anschlusstreffer war der Erfolg der Frauenfelder aber nie in Gefahr.

Der heutige Gegner Uzwil gehört mit Rüti zusammen zu den grossen Überraschungen in der 2. Liga Interregional Gruppe 6, mit 34 Punkten auf Platz 7 liegend, haben die Uzwiler ihr primäres Saisonziel, den Ligaerhalt, schon längst erreicht resp. übertroffen. In Fachkreisen ist die Leistung der Uzwiler aber keine Überraschung, gehört das Kader des FC Uzwils doch zu den stärksten der Liga, zudem wurden in der Winterpause nochmals einige namhafte Verstärkungen geholt. Die Ziele der Uzwiler sind sehr ambitioniert, gleichzeitig mit dem Ausbau der Sportanlage sollte zukünftig auch der Sprung in eine höhere Liga geschafft werden. Dieses Vorhaben traut man Uzwil auch zu, neben der guten Infrastruktur besitzt Uzwil auch eine gut funktionierende Juniorenabteilung, zudem sind die finanziellen Mittel ebenfalls gegeben. In den letzten 4 Spielen gingen die Uzwiler jeweils als Verlierer vom Platz, Uzwils Trainerfuchs Rene Benz wird aber die richtigen Worte zum ewigen Duell mit den Frauenfeldern finden.

In einem auf bescheidenem Niveau stehenden Spiel trennten sich beide Teams in der Vorrunde torlos unentschieden, keines der beiden Teams hätte mit der gezeigten Leistung einen Sieg verdient.

Die Frauenfelder müssen auf die gesperrten Estermann und Izmiroglu verzichten, Selmani steht nach seiner Gelb-Sperre wieder zur Verfügung. Ebenfalls wieder einsatzfähig wird Angst sein, der Routinier hat sich von seiner Handverletzung erholt und wird die Frauenfelder Defensive nochmals stärken. Bei beiden Teams geht es um nichts mehr, Spiele gegen Uzwil sind trotz des „Kehraus-Charakters“ immer spannungsgeladen.

Der FC Frauenfeld begrüsst das Team des FC Uzwil sowie das Schiedsrichter Trio und freut sich auf ein spannendes Spiel.