Der FCK lässt noch einmal die Muskeln spielen
Fussball

Der FCK lässt noch einmal die Muskeln spielen

Kreuzlingen hat die Hoffnung auf den Aufstiegsplatz noch keineswegs abgeschrieben. Mit einer fulminanten Leistung besiegten sie den Tabellendritten Rüti mit 6:2 (2:1). Die Offensivabteilung um Bode, Kohli, Karaki und Tidim traf teilweise im Minutentakt, der junge Levin Nay gar doppelt.

 

Bereits der erste Angriff der Kreuzlinger war von Erfolg gekrönt. Der junge Levin Nay köpfte eine scharfe Flanke zum Führungstreffer in die Rütemer Maschen (3.). Kurz darauf kam Giovanni Pentrelli bei einem Zuspiel von Sven Bode einen Schritt zu spät (12.). Unbekümmert stürmten die meisten Seebuben weiter nach vorne, vergassen teilweise ihre Aufgaben und Zuordnungen. Rüti nützte dies eiskalt aus und konterte durch die gefährlichen Syla-Brüder. Beim Ausgleichstreffer durch Taulant Syla – er verwerte ein präzises Zuspiel seines Bruders Edison – machte die Kreuzlinger Hintermannschaft eine schlechte Figur (17.). Nicht viel besser präsentierte sich das Rütemer Gegenstück auf der anderen Seite. Immer wieder liessen sich die Zürcher überlaufen, und als auch noch Torhüter Calendo floppte, liess sich Sven Bode von seinen Mannschaftskollegen als Torschütze feiern (22.).

Vier FCK Tore in 12 Minuten

Der für Pentrelli in der zweiten Halbzeit eingewechselte Selcuk Tidim erfreute fortan das Publikum  mit seinen technischen Fähigkeiten. Bereits sein erster Rush im Strafraum führte zu einem Strafstoss den Andrè Kohli sicher verwertete. Derselbe setzte nur vier Minuten Abbas Karaki in Szene, FCR-Torhüter Calando musste erneut hinter sich greifen. Kreuzlingen konnte nun schalten und walten wie es wollte. Levin Nay staubte nach einem Bode Konter ab, Selcuk Tidim umkurvte gefühlt die ganze Rütemer Elf ehe er traf. Grün-Weiss hatte innerhalb von 12 Minuten vier Mal getroffen. Da liess sich dann auch der eher unglückliche Gegentreffer kurz vor Ende verschmerzen (88.). Mit dieser Willensleistung hat der FCK gezeigt, dass es die Hoffnung auf den Aufstieg noch keineswegs abgeschrieben hat.

Telegramm

Kreuzlingen - Rüti 6:2 (2:1).
Hafenareal
- 160 Zuschauer - SR: Kaj Augstburger.
Tore: 3. Nay 1:0, 17. Taulant Syla 1:1, 22. Bode 2:1, 60. Kohli 3:1 (Foulelfmeter), 64.  Karaki 4:1, 70. Nay 5:1, 72. Tidim 6:1, 88. Eigentor Kreuzlingen 6:2.
Kreuzlingen: Freid; Ferrone, Ballarini, Schröder (69. Seeger), Meresi; Tütünci, , Kohli, Karaki, Nay; Pentrelli (46. Tidim), Bode.
Rüti: Calendo; Maloku (85. Smajovic), Delli Campagni, Küng, Hoxhaj; Edison Syla, Osmani, Milano, Grimm: Taulant Syla, Rastoder.
Verwarnungen: 33. Tütünci (Handspiel), 59. Küng (Foul), 83. Rastoder (Foul). Bemerkungen: Kreuzlingen ohne: Di Lionardo (Gesperrt), Werne (Verletzt), Frick (Rekonvaleszent), Dodes und Selmani (Familie).