Der FC Weinfelden-Bürglen muss wieder auf Trainersuche
Fussball

Der FC Weinfelden-Bürglen muss wieder auf Trainersuche

In der 3. Liga der Gruppe 3 dürfen sich fünf Runden vor Schluss immer noch sieben Teams Hoffnungen auf die Promotion machen. Erster Verfolger von Tabellenführer St. Otmar SG ist der FC Weinfelden-Bürglen. Überraschend hat nun Trainer René Benz nach nur sechs Monaten seine Zusammenarbeit mit dem FCWB auf ende Saison angekündigt.

René Benz, sie sind Trainer beim Drittligisten Weinfelden-Bürglen (FCWB). Wie läuft es sportlich?

Sagen wir es mal so, wir sind knapp auf Kurs. 2 Punkte fehlen uns, damit wir auf Kurs wären.

Mit welchen Zielen wurden sie vom FCWB anfangs der Rückrunde verpflichtet?

Das Unmögliche möglich zu machen, vorne mitspielen und wenn  alles optimal läuft auch mehr. Ohne diese ambitionierte Zielsetzung hätte ich letzten November auch nicht zugesagt.

Sie geniessen also in der Region den Ruf, ihre sportlichen Ziele konsequent zu verfolgen und auch zu erreichen. So haben sie unter anderem mit Tägerwilen (2. Liga), Amriswil, Uzwil (jeweils 2. Liga Inter) und Kreuzlingen (1. Liga) jeweils den Aufstieg in die nächsthöhere Liga geschafft. Warum soll ihnen dies ausgerechnet jetzt mit dem FCWB nicht gelingen?

Der Faktor Zeit. In zwei Monaten Vorbereitungszeit ein neues Team zu formen, ist eine sehr grosse Herausforderung - was aber auch reizen kann.

Dem Vernehmen nach möchten sie den Vertrag mit dem FCWB nicht mehr erneuern. Welche Gründe gibt es dafür?

Die Gründe möchte ich hier nicht explizit erwähnen. Präsident Marcel Gysi und der Vorstand kennen die Gründe. Das Paket stimmt für mich so nicht, ein Trainer der ersten Mannschaft muss im Juniorenbereich auf die besten Spieler zugreifen können, damit sie schnellst möglichst Tritt fassen in der Aktivmannschaft.

Fühlen sie sich vom FCWB missverstanden - sind sie gar enttäuscht? Ist eine mögliche  Vertragsverlängerung mit dem Entgegenkommen beider Parteien in Weinfelden nicht vielleicht im letzten Moment doch noch möglich?

Von Marcel Gysi und hauptsächlich von unserem Sportchef Nunzio Padula hatte ich vollste Unterstützung, Nunzio musste in kurzer Zeit zehn neue Spieler verpflichten, was eine wirkliche Knochenarbeit ist. Ich wurde nicht Missverstanden, wer mich kennt weiss, dass ich sehr deutlich werden kann. Leider wollte man auf meine Inputs was die Juniorenförderung in den oberen Jahrgängen angeht niemand eingehen.

Welche Auswirkungen hat die gewärtige Situation auf ihre Mannschaft die ja im Endspurt um den Aufstieg immer noch sehr gute Karten hat?

Die Mannschaft weiss es seit einer Woche. Die, die spielen verstehen es weniger, die Spieler die als Ergänzungsspieler zum Zuge kommen, hoffen natürlich auf eine neue Chance. Die Antwort des Teams war klar und deutlich. Der 5:1 Sieg beim letzten Auswärtsspiel zeigt klar auf, dass das Team weiterhin hoch motiviert die Aufgaben angeht.

Sie sind nach wie vor im „besten Traineralter“ und im regionalen Fussball stark verankert. Tun solche Erfahren nicht manchmal weh?

Überhaupt nicht, man lernt immer wieder neues dazu und ich bin froh um dieses halbe Jahr, es gab auch mir wieder neuer Erkenntnisse.

Haben sie von anderen Vereinen vielleicht schon Anfragen für einen Neuanfang in der kommenden Saison oder muss René Benz solche Erfahrung auch zuerst einmal verdauen?

Verdauen muss ich gar nichts, der Spass steht im Vordergrund und ich verlasse den FCWB nicht im Frust. Bin sogar mehr als angetan vom Einsatz unseres Präsidenten und vom Sportchef. Ich werde die nächsten Wochen Gespräche führen, dann sehen wir weiter. Momentan liegt der Focus bei der 1. Mannschaft und den damit verbunden Zielen. Wer weiss, eventuell reicht es ja noch für ganz vorne!

Vielen Dank für das Interview.