Der FC Kreuzlingen will regionaler werden

Der FC Kreuzlingen will regionaler werden

Der FC Kreuzlingen überdenkt seine Strategie erneut, mehr Junge und diese erst noch aus der Region Bodensee. Trainer Kürsat Ortancioglu trifft morgen Samstag zum Rückrundenauftakt in der zweiten Cuprunde auf Ligakonkurrent SC Zofingen. Eine nicht unlösbare Aufgabe für die formstarken Thurgauer.

„Wir wollen regionaler werden, darum haben wir diesen Schnitt im Kader bewusst gemacht“, so Sportchef Roman Brändle anlässlich der traditionellen halbjährlichen Medienorientierung. Dafür hat der FC Kreuzlingen einmal mehr tief in die Transferkiste gegriffen. Doch die elf Neuzugänge haben ihre Wurzeln in der Tat mehrheitlich am heimischen Bodensee – oder zumindest nicht weit davon entfernt. Dazu passt auch bestens, dass mit Kürsat Ortancioglu ein ehemaliger Kreuzlinger Akteur aus 1. Liga Zeiten zum Cheftrainer befördert wurde. Sein Wohnort ist übrigens Konstanz. Seit dem 23. Januar feilt nun der ehemalige FCK Abwehrspieler nicht ganz unerwartet mit seinen Männern an der Defensive. „Wir haben im Schnitt zwei Tore pro Partie bekommen, da müssten wir ja mindestens immer deren drei schiessen um zu gewinnen“, rechnet Ortancioglu vor. „Wir müssen den Schnitt auf ein Tor, oder besser noch darunter drücken“ so der Übungsleiter. Das Rezept heisst jedoch nicht defensiver agieren, sondern: „Wir müssen den Gegner pausenlos unter Druck setzen“.

In den vier Testspielen hat seine Mannschaft diese Vorgabe bereits hervorragend umgesetzt. Einer Niederlage, (0:1 gegen St. Gallen U21) stehen drei Siege gegenüber (3:0 gegen St. Gallen U18, 2:1 gegen Winterthur U21, 4:1 gegen Arbon). Damit liegt der Schnitt exakt im vom Trainer geforderten Rahmen. Auf die Meisterschaft übertragen würde dies den FCK folgerichtig nach einmal ins Meisterrennen bringen. Doch Ortancioglu bremst sich gleich selber ein: „Wir dürfen nicht so vermessen sein, an die Tabellenspitze zu schauen. Unser Ziel heisst ganz klar von Woche zu Woche besseren Fussball spielen“. Spätestens nach den ersten drei Partien - gegen Freienbach, Kosova und Chur treffen die Hafenstädter gleich auf die Creme der Liga – dürften die Kreuzlinger wissen wohin der Weg diesen Frühling führt. Sorge muss man sich im eigenen Lager aber nicht wirklich machen. Einerseits bekräftigt FCK Präsident Daniel Geisselhardt mit Nachdruck „dass keinerlei Druck seitens des Vorstandes bestehe im Aufstiegsrennen mitzumischen“. Andererseits beurteilt Ortancioglu die eigenen Kräfte im Team so: „Aktuell gehören wir ins obere Drittel, wenn’s optimal läuft sogar unter die ersten zwei“. Eine durchaus realistische Einschätzung des ehemaligen 1. Liga Cracks.

Hinter den Kulissen viel Kontinuität

Während der FCK also einmal mehr mit einer stark veränderten Mannschaft ins Championat startet, ist hinter den Kulissen erstaunliche Kontinuität auszumachen. Mehr als zehn Jahre schon prangt das Logo der Kreuzlinger Firma Strellson auf den Dresses der Kreuzlinger Akteure. Und dies soll auch weitere drei Jahre so bleiben, wie Präsident Geisselhardt und der ebenfalls anwesende Dr. Marcel Braun, CEO von Holy Fashion Group, unisono bekräftigten. „Wir sind eine Kreuzlinger Firma und freuen uns über die weitere Zusammenarbeit mit dem FCK“ so Marcel Braun. Gar fünf Jahre hat Ausrüster Gpard seinen Vertrag mit dem FCK verlängert, auch hier blickt man auf eine bereits jahrelange Partnerschaft zurück.

Am Samstag lockt der Cup

Meisterschaftsbeginn in der interregionalen 2. Liga ist der der 18. März. Für Kreuzlingen steht morgen Samstag aber bereits eine äusserst reizvolle Aufgabe an. In der zweiten Vorrunde reisen die Hafenstädter nach Zofingen. Die Aargauer belegen in der Gruppe 4 mit 21 Punkten zwar den dritten Tabellenplatz, weisen jedoch einen Zähler weniger auf als die Kreuzlinger die ihrerseits in der Gruppe 6 „nur“ den siebten Platz belegen. Ein klares Indiz, dass die Thurgauer nicht chancenlos sind.

Zugänge: Hoxha Andrea (Radolfzell), Pajaziti Aladin (Calcio Kreuzlingen), Narr Wolfgang (Radolfzell), Tütünci Ümüt (nach Pause reaktiviert), Schröder Kevin (Konstanz), Affentranger Simon (Amriswil), Juchli Philipp (Amriswil), Dolce Salvatore (Tägerwilen), Keller Manuel (Romanshorn), Knoll Carlo (Konstanz), Pajaziti Burim (Calcio Kreuzlingen).
Abgänge: Radoncic Adnan (?), Alija Ifraim (Sirnach), Simoes Ruben (Sirnach), Aydeniz Anil (Sirnach), Morina Alban (?), Etemi Safet (?), Zinna Vincenzo (Athletik-Trainer FC St. Gallen).

Telegramm

Cup-Qualifikation 2. Liga Interregional / 2. Hauptrunde
Zofingen - Kreuzlingen
Samstag, 11. März / 16:00 Uhr
Trinermatte, Zofingen