Aufstiegsspiele erreicht!
Handball

Aufstiegsspiele erreicht!

Das Fanionteam des SC Frauenfeld gelingt nach dem 26:26-Unentschieden im zweitletzten Spiel der Finalrunde die Qualifikation für die Aufstiegsspiele. Zwar ging die erste Halbzeit gegen den TSV Fortitudo Gossau noch knapp verloren, jedoch konnten die Frauenfelder auf der Zielgerade noch ausgleichen und diesen wichtigen Punktgewinn feiern.

Die Ausgangslage vor dem Heimspiel war für die Frauenfelder eigentlich sehr erfreulich. Sie brauchten aus den zwei verbleibenden Spielen nur gerade einen Punkt, um die Qualifikation für die Aufstiegsspiele zu schaffen. Entsprechend klar war Cheftrainer Urs Schärers Ansage vor dem Spiel: «Mindestens ein Punkt muss im heutigen Spiel her, egal wie!».
Die Partie begann dann auch sehr vielversprechend. Die Deckung des Heimteams war so aggressiv wie schon lange nicht mehr. Hintermann Florian von Wyl kam dadurch auch gut ins Spiel und zeigte einige sehenswerte Paraden. Doch die Gäste aus Gossau schafften es plötzlich Mal für Mal, die Angriffe des Sportclubs abzuwehren und im Gegenzug ihrerseits die Tore zu machen. So schmolz der scheinbar deutliche Vorsprung der Murgstädter dahin und gegen Ende der ersten Halbzeit konnten die Gäste gar die Führung übernehmen. Beim Stand von 11:12 wurden die Seiten gewechselt.
Die zweite Halbzeit startete dann leider eher unerfreulich. Die Gossauer konnten sich einen 3-Tore-Vorsprung erarbeiten und diesen bis zur 45. Minute eigentlich durchgehend halten. Doch die Frauenfelder rafften sich nochmals auf und schalteten insbesondere in der Deckung einen Gang höher. Die Stimmung in der Festhalle wurde immer angespannter. Zu Beginn der letzten Spielminute waren die Gäste nochmals am Ball, doch Torhüter von Wyl parierte mirakulös. Der Angriff der Frauenfelder folgte und dank des Treffers von Routinier Yves Petrig konnte der Sportclub ausgleichen. Die Gossauer schafften es in der Folge nicht mehr, eine wirkliche Chance herauszuspielen und so blieb es beim 26:26-Unentschieden – und dem wichtigen Punktgewinn für den SC.
Summa summarum war die Partie kein Höhenflug der ersten SCF-Herrenmannschaft, dennoch konnte sie über lange Zeit die Nerven einigermassen behalten und am Ende diesen entscheidenden Punkt trotzdem noch holen. Insbesondere das Angriffsspiel der Frauenfelder wusste nicht wirklich zu überzeugen und ist im Hinblick auf die Aufstiegsspiele sicherlich noch zu verbessern. Dennoch kann man von einer erfolgreichen Partie sprechen, denn das Ziel «mindestens ein Punkt» wurde erreicht. Bester Frauenfelder Werfer der Partie war mit sieben Treffern Yves Petrig.
Vor den Aufstiegsspielen steht noch das letzte Spiel der Finalrunde an:HSG Siggenthal/Vom Stein Baden vs. SC Frauenfeld;am Samstag, 4. Mai in der Badener Aue statt. Anpfiff der Partie ist um 18:00 Uhr. Hopp SC!