Auf das Kreuzlinger Angriffsduo ist weiter Verlass
Fussball

Auf das Kreuzlinger Angriffsduo ist weiter Verlass

Der Siegeszug der Kreuzlinger rollt weiter durch die Meisterschaft. Beim 3:0 (0:0) über Uzwil bauten die Seebuben ihre Ungeschlagenheit in der Rückrunde weiter aus und befinden sich nach wie vor auf Tuchfühlung mit der Tabellenspitze.

Gut 45 Minuten konnten die Gäste die Partie ausgeglichen gestalten. Bei zwei, drei Tempovorstössen, meist über den schnellen Uzwiler Aussenläufer Koller, sahen die Kreuzlinger gar schlecht aus und hatten Glück, dass die scharfe Hereingabe ins Zentrum keinen Gelb-Blauen Abnehmer fand. Es bleibt jedoch festzuhalten, die Kreuzlinger hätten eigentlich mit einer Führung zur Pause schreiten müssen. Doch weder Andi Qerfozi nach energischen Antritt und abschliessendem Schrägschuss (16.), noch Midhad Arifagic 10 Minuten später aus bester Position konnten ihre Chancen nützen. Dies bemängelte Trainer Ortancioglu nach Spielschluss denn auch ausdrücklich: „Es gelingt uns einfach noch nicht, unsere erste klare Torchance gleich in Zählbares umzumünzen“. Uzwil Trainer Eric Regtop mutmasste hingegen: „Hätte mein Team einen Treffer erzielt, wäre in der zweiten Halbzeit für uns vielleicht noch etwas möglich gewesen“.

Der FCK Express nimmt Fahrt auf
Doch Regtops Hoffnung erlitt nur zwei Minuten nach Wideranpfiff einen herben Dämpfer: Andi Qerfozi drückte einen ungenügend abgewehrten Eckball im zweiten Anlauf akrobatisch kopfvoran zum 1:0 in die Maschen. Und als beide Mannschaften wieder zum Anspielkreis zurückkehrten, sah sich Regtop auch noch gezwungen seinen besten Akteur Koller wegen einer in der ersten Halbzeit zugezogenen Verletzung auszuwechseln. Der FCK-Schnellzug nahm indes rasant Fahrt auf. Die Uzwiler konnten sich kaum noch aus der beginnenden Umklammerung lösen. Einen schnellen Beran Konter brachte fast den zweiten Treffer. Doch weder Qerfozi noch Arifagic brachten das Leder aus kurzer Distanz ins Netz (55.).

Ein Tor der Extraklasse
Nach 68 Minuten fiel dann die aus beider Trainer Sicht vorzeitige Entscheidung. Ursprung hatte sie einmal mehr in einem Tempovorstoss des seit Wochen grossartig aufspielenden Uwe Beran. Fast ansatzlos überlief er auch noch den letzten St. Galler, geriet dadurch aber fast bis zur Grundlinie. Mit einem gefühlvollen Lob aus eigentlich unmöglichem Winkel schaffte er es tatsächlich noch, im vollen Lauf den herausstürzenden Torhüter zum 2:0 zu überlisten. Zehn Minuten später, Uzwil hatte nun nichts mehr entgegenzusetzen, zeigte noch einmal Andi Qerfozi seine Qualitäten. Mit einem brachialen Knaller aus kurzer Distanz egalisierte er an diesem Nachmittag seinen zweiten persönlichen Torerfolg. Entscheidenden Anteil am 3:0 trug jedoch Mittelfeldmotor Felipe Vieira, der im Strafraum Qerfozi mit gutem Stellungsspiel freie Schussbahn ermöglichte.

Die Überlegenheit der Kreuzlinger in den zweiten 45 Minuten war natürlich auch Uzwil Trainer Regtop nicht entgangen: „Der Unterschied der vier erstklassierten Teams in unserer Gruppe gegenüber den anderen ist zu gross. Dort wo Kreuzlingen heute steht, möchten wir nächstes Jahr auch sein.“ FCK Trainer Ortancioglu, dem schon Applaus der eigenen Fans nach einem Sieg unangemessen erscheint, redet indes weiter „von harter Arbeit. Sieg von gestern helfen uns morgen nicht weiter, wir müssen uns jede Woche neu beweisen.“

Telegramm

Kreuzlingen - Uzwil 3:0 (0:0).
FCK Arena - 200 Zuschauer. SR: Antonin Voldan.
Tore: 47. Qerfozi 1:0, 69. Beran 2:0, 79. Qerfozi 3:0.
Kreuzlingen: Kessler; Affentranger, Narr, A. Pajaziti, Wulf (78 Knoll); Arifagic (73. Mathys), Tütünci (84. Juchli), Vieira, Suarez, Beran; Qerfozi.
Uzwil:
Gähwiler; Stillhart, Nagel, Studer, Lanker; Koller (47. Oneri), Hürlimann, Anic (46. Hollenstein), K. Nushi; Obrist, Abdoski (72. De Matos).
Verwarnungen: 16. Anic, 24. Soares, 34. Beran, Lanker (alle Foulspiel).
Bemerkungen: Kreuzlingen ohne: B. Pajaziti, Keller (verletzt) Kojic und Schröder (nicht im Aufgebot). Uzwil ohne: Keller (gesperrt) und Simeone (verletzt).