Aadorf verteidigt Platz 2 mit Viersatzsieg in Genf
Volleyball

Aadorf verteidigt Platz 2 mit Viersatzsieg in Genf

Nach vier spektakulären Sätzen (20:25, 25:16, 25:22, 25:20) konnten sich die NLB-Frauen des VBC Aadorf bei Genève Volley durchsetzen. Es war ein wichtiger Sieg um den 2. Tabellenlatz zu sichern. Die Thurgauerinnen liegen zwei Punkte hinter Leader VBC Glaronia, aber jetzt drei Punkten vor Verfolger Genf.

Die Thurgauerinnen kannten ihre Gastgeberinnen aus den letztjährigen Begegnungen, sowie aus Turnieren. Das Team wusste, dass es kein einfaches Spiel werden würde, besonders da Aussenspielerin Julia Sude sich vor dem Spiel verletzte, sowie Libera Nadja Pantaleoni und Aussenangreiferin Laura Caluori gesundheitlich angeschlagen waren. Auch die lange Reise konnte dem Siegeswillen der Mannschaft nichts anhaben. Man war bereit das Beste aus der gegebenen Situation zu machen. Zu Beginn hatten die Nordostschweizerinnen etwas Mühe mit den Aufschlägen der Genferinnen. Da die Halle um einiges grösser war, hatte der Annahmeriegel Probleme die Flugbahn richtig einzuschätzen. Doch nach einigen Anläufen klappte auch dies und der Aufbau konnte schneller und effektiver eingeleitet werden. Da beide Mannschaften bis 20:20 gleich auf waren, schmerzte der Satzverlust doch etwas. Die folgenden drei Sätze waren dafür mit mehr Durchsetzungskraft, Druck und Präzision durchsetzt. Mit den gesteigerten Blocks und der schnellen Abwehr konnten die Genfer Angriffe verlangsamt werden um den Gegenangriff gleich starten zu können. Mit der gestärkten Verteidigung und dem resultierenden Aufbau konnten die verschiedenen Angriffsoptionen angespielt werden. Besonders effektiv zeigten sich die Mitteangreiferinnen und die geschickt platzierten Finten der anderen Spielerinnen. Einzig mit der Spieler/Trainerin hatte das Team seine Schwierigkeiten. Sie machte ihren Part sehr gut und erzielte oft direkt den Punkt am Netz. Da aber der VBC Aadorf nicht nur sehr gute Einzelspielerinnen hat, sondern als Team eingespielt agierte, hatten sie den Sieg verdient. Die gesundheitlich angeschlagene Laura Caluori erhielt am Ende des Spiels zudem noch die Auszeichnung des MVP (wertvollste Spielerin).

Am kommenden Wochenende finden keine Spiele statt, doch am 22. Februar trifft der VBC Aadorf zuhause gegen den VB Therwil um 15:30 Uhr. Wir würden uns sehr über lautstarke Unterstützung freuen.

Aadorf: L. Caluori, Tabunscic, Flachsmann, L. Caluori, Wäckerlin, Schindler, Wyder, Pantaleoni, V. Caluori.
Coach: Anto Josipovic