Aadorf beeindruckt weiter
Volleyball

Aadorf beeindruckt weiter

Die Volleyballerinnen vom VBC Aadorf haben auch am dritten Spieltag der Finalrunde eine überzeugende Leistung abgeliefert. Gegen den VBC Groupe E Val-de-Travers setzten sich die Thurgauerinnen auswärts mit 3:1 (25:18, 19:25, 25:20, 25:18) durch und bestätigen so die aktuelle gute Verfassung.

Der Sieg am zweiten Spieltag gegen den VBC Münchenbuchsee kam für das Team vom Cao Herrera überraschend und ein wenig glücklich. Nichtsdestotrotz wollten die Thurgauerinnen gegen Val-de-Travers eine gute Leistung abliefern und ihr aktuelle gute Verfassung mit einem Sieg bestätigen.

Der Start in den ersten Satz gestaltete ausgeglichen. Nach dem die Thurgauerinnen rasch mit 2:0 nach Punkten in Führung gehen konnten, liess sich Val-de-Travers nicht so einfach überrumpeln und glich rasch aus. Dennoch hatten die Thurgauerinnen den Satz weitgehend im Griff und vermochten zum Ende des Satzes sich abzusetzen und den Satz mit 25:18 für sich zu entscheiden.

Im zweiten Durchgang liessen die Thurgauerinnen jedoch markant nach und schienen ein wenig von der Rolle zu sein. Vieles was im ersten Satz von Erfolg gekrönt war, wollten im Zweiten einfach nicht mehr so richtig gelingen. Hinzu kam das Heimteam immer besser ins Spiel und verschaffte sich bald einen 6 Punkte Vorsprung. Coach Herrera versuchte mit einigen Wechsel den Satzverlust doch noch abzuwehren, was ihm auch fast gelang. Doch das Heimteam aus dem Raum Neuenburg war nicht mehr aufzuholen und konnten so mit 25:19 auf 1:1 nach Sätzen ausgleichen.

Im Dritten fanden die Thurgauerinnen dann aber wieder den Faden zum Spiel und hatten das Spiel wieder grösstenteils im Griff. Obwohl die zahlreichen Zuschauer das Heimteam lautstark antrieben, fanden die Thurgauerinnen auch nach längeren Ballwechsel stets eine Antwort und den Punkt doch noch für sich zu entscheiden. Worauf der Dritte mit 25:20 gewonnen werden konnten.

Val-de-Travers spielte im Vierten zu durchsichtig, so dass es für die Thurgauerinnen relativ einfach wurde das Spiel zu lesen. Dank der guten Verteidigungsarbeit konnte Zuspielerin Elis Albertini ihre Angreiferinnen entsprechend gut und variabel einsetzen. Die Thurgauerinnen blieben bis zum Schluss konzentriert und verwalteten den erspielten Punktevorsprung souverän. Mit 25:18 war so auch der vierte Satz und das Spiel mit 3:1 gewonnen.

Die Thurgauerinnen zeigten gegen das Team aus dem Kanton Neuenburg eine reife Leistung. Besonders bemerkenswert ist die Tatsache, dass Aadorf derzeit über mehrere Spielerinnen verfügt die den Unterschied machen können und eine Bank die jeweils auf einen Einsatz in der Finalrunde brennt.

 

Telegramm

Samstag, 17.02.2018 Playoff – 3. Runde
VBC Groupe E Val-de-Travers (6.) vs. VBC Aadorf (5.) 1:3 (18:25, 25:19, 20:25, 18:25)
Spielezeit: 1 Stunde 37 Minunten Sporthalle: Salle du Centre Sportif   Zuschauer: 189
Im Einsatz für den VBC: Lara Hasler, Ramona Meili, Janick Schaltegger, Elena Hake, Merlin Hurt, Elis Albertini, Martina Koch, Alexandra Schaber, Eva Krieger, Filiz Yürükalan, Juliennis Regalado, Rahel Oswald