7. Klaustitel für Altnauer Korbballer
Korbball

7. Klaustitel für Altnauer Korbballer

Am Wochenende führte der STV Arbon die 41. Austragung des Klaus-Korbballturniers durch. Das Turnier verlief durchwegs positiv und ohne nennenswerte Zwischenfälle. Der veranstaltende Verein STV Arbon zieht ein zufriedenes Fazit.

Dem Publikum wurden spannende und intensive Korbballspiele geboten. 105 Teams mit rund 600 Spielerinnen und Spieler reisten für den Traditionsanlass in die Bodenseestadt.

Altnau souverän

Sechs Mal in Serie haben die Altnauer den Pokal in der Elitekategorie der Herren bereits schon gewonnen. Mit der diesjährigen Absenz der Berner NLA-Konkurrenz waren die NLA-Vierten auch dieses Jahr erste Anwärter auf den Klaus-Pokal. Dieser Favoritenrolle wurden sie dieses erneut Jahr gerecht. In der Vor- und Rückrunde blieb Altnau erneut ungeschlagen. Die Lokalmatadoren Neukirch-Roggwil 1 wie auch Zihlschlacht vermochten aber den Favoriten vehement zu fordern. Sie unterlagen in der Vorrunde jeweils nur knapp mit einem Korb Differenz. Die entscheidende Treffsicherheit machte den Unterschied in den ausgeglichenen Partien.
In der Rückrunde liessen die NLA-Vierten aus Altnau nichts mehr anbrennen und sicherten sich mit dem Punktemaximum den siebten Klaustitel in Serie.
Ein versöhnlicher Saisonabschluss, denn in der vergangenen Meisterschaft mussten sich die Altnauer noch mit der ledernen Medaille zufrieden geben.

Gäste überzeugen

Was Illnau Volketswil ZH misslang, gelang den ausserkantonalen Gästen dafür in den tieferen Kategorien: sie konnten sich gegen die lokale Thurgauer Konkurrenz durchsetzen. Dies nachdem bei der letzten Austragung 2012 die Mehrheit der Pokale noch im Thurgau blieb. Mit Herblingen SH in der Kategorie A, der Korbball-Hochburg Nennigkofen-Lüsslingen SO (Kat. B), Madiswil BE (C) und Koppigen BE (D) sicherten sich in diesen Herrenkategorien die Gäste aus dem korbballstarken Mittelland den Klauspokal.

Ebenso überzeugten bei den Damen die Gäste aus Münchenbuchsee BE mit dem Sieg in der Kategorie B der Damen. Die Ehre der Thurgauerinnen hielten Pfyn 2 (Sieg Kat. C) sowie erwartungsgemäss die Aadorferinnen in der Elitekategorie hoch. Auf dem Papier klare Favoriten, setzten sich die Nationalligistinnen am Sonntag souverän und ungeschlagen durch und sicherten sich in Abwesenheit von Titelverteitiger Täuffelen den Elitepokal der Damen.

Ranglisten:

Herren Elite: 1. Altnau I. 2. Neukirch-Roggwil I. 3. Zihlschlacht I. 4. Illnau-Volketswil.

Herren A: 1. Herblingen. 2. Nennigkofen-Lüsslingen. 3. Eggethof. 4. Neukirch-Roggwil.

Herren B: 1. Nennigkofen-Lüsslingen I. 2. Roggwil TG I. 3. Bätterkinden. 4. Neukirch-Roggwil Senioren. 5. Zihlschlacht II. - 12 Teams.

Herren C: 1. Madiswil. 2. Hauptwil-Gottshaus. 3. Balterswil I. 4. Team III. 5. Bischofszell. - 14 Teams.

Herren D: 1. Koppigen. 2. Vetter. 3. Güttingen. 4. Utzensdorf. 5. Nennigkofen-Lüsslingen II. - 16 Teams.

Damen A: 1. Aadorf. 2. Madis-Aarwangen. 3. Eschenz. 4. Rossrüti. 5. Gipf-Oberfrick. 6. Oberaach I. 7. Säuliamt.

Damen B: 1. Münchenbuchsee. 2. Riggisberg. 3. Eerlen. 4. Pfyn. 5. Nennigkofen-Lüsslingen. -10 Teams.

Damen C: 1. Pfyn II. 2. Affeltrangen. 3. Neukirch-Roggwil II. - 8 Teams.

Mixed: 1. Locker vom Hocker. 2. Roggwil-Zihlschlacht IV. 3. Münchenbuchsee. - 17 Teams.

Juniorinnen: 1. Zihlschlacht. 2. Erlen. 3. Arbon. - 5 Teams.

Junioren: 1. Löhningen. 2. Neukirch-Roggwil II. 3. Neukirch-Roggwil I. - 7 Teams.