40-Meter Weitschuss erlöst den FCK
Fussball

40-Meter Weitschuss erlöst den FCK

Mit dem 1:0 Sieg über Bazenheid kehrt der FCK nach zwei Meisterschaftsniederlagen wieder auf die Siegerstrasse zurück. Abbas Karaki erlöste seine Farben bereits nach fünf Minuten mit einem gefühlvollen Weitschuss aus grosser Distanz.

 

Mit dem Sieg gegen den Tabellenvierten aus dem Toggenburg hat der FCK nach drei Niederlagen in Folge (einmal im Cup) eine eindrückliche Reaktion gezeigt. In der Partie die Spielern wie Zuschauern bis zuletzt alles abverlangte, gewann das Heimteam weil es diesen Sieg unbedingt wollte und dafür jeder bis an seine eigenen Grenzen ging.

Der einzige Treffer gelang bereits in der 5. Minute und war das Eintrittsgeld alleine wert. Abbas Karaki, von FCK Trainer Kürsat Ortancioglu nach einem kurzen Abstecher in die eigene Verteidigung glücklicherweise wieder in den Angriff beordert, überlobte FCB Torhüter Bernet mit gutem Auge aus rund 40 Metern mittig ins Tor. Nicht das erste Mal übrigens das dies dem FCK gelang. Schon André Kohli schaffte dieses Kunststück – Sven Bode gar schon zwei Mal. Im aufkommenden, rund zwanzigminütigen Gewitter wankte die Führung der Einheimischen allerdings in der Folge gewaltig. Bazenheid, das immer wieder über die Seiten den Ball ins Zentrum bringen konnten, sündigten jedoch im Abschluss. Allein Labinot Musaj stand gleich zwei Mal völlig unmarkiert vor dem leeren Tor. Seine Direktabnahme nach tolle Vorarbeit von Dani Luis strich jedoch weit am Torpfosten vorbei (14.), sieben Minuten später wuchtete er den Ball statt in die Maschen weit darüber. Die Seebuben kamen erst kurz vor der Pause wieder in die Gänge. Speziell Abbas Karaki, bis zu seiner Auswechslung Ausgangspunkt der meisten Offensivaktionen, nutzte jede sich bietende Gelegenheit zu einem Torschuss. Diese verfehlten ihr Ziel jedoch denkbar knapp (43./76.). Kurz vor dem Pausenpfiff dann gleich zwei Aufreger für die Einheimischen: Erst wurde ein Kohli Tor aus unerfindlichen Gründen annuliert (43.), später durfte die Toggenburger Verteidigung eine Selmani Flanke vor den Augen des Unparteiischen mit ausgestrecktem Arm blockieren (44.).

FCK Konter bringen nicht die erhoffte Erlösung

Die zweite Spielhälfte stand ganz im Zeichen mehrerer FCK Konter. Angetrieben vom nimmermüden Sven Bode der sich auch gestern einmal mehr grosszügig verausgabte, wollte der entscheidende zweite Treffer jedoch einfach nicht gelingen. Stets fehlten die entscheidenden Zentimeter (58./61./88./89.). Obwohl Bazenheid Trainer Eddy Coutinho bei seinem Trainerdebut eine Niederlage einstecken musste, lobte er sein Team: „Ich habe versucht meine (Vorwärts)Strategie der Mannschaft einzubläuen. Dass es heute nicht geklappt hat heisst aber nicht, dass wir auf dem falschen Weg sind. Auf Grund der Spielanteile wäre eine Punkteteilung genauso möglich gewesen wie ein 3:4, 4:4 oder auch 4:5.“. In Grunde übernahm auch FCK Trainer Ortancioglu dessen Einschätzung, zeigte sich jedoch nicht nur über den Sieg, sondern im speziellen darüber erfreut, dass „dieser zu Null“ ausgefallen sei. „Endlich wieder einmal“, fügte er an.

Telegramm

Kreuzlingen - Bazenheid  1:0 (1:0).
Hafenareal
- 230 Zuschauer - SR: Arben Murati.
Tore: 5. Karaki 1:0.
Kreuzlingen: Freid; Ferrone, Ballarini, Schröder, Meresi; Karaki (90. Seeger), Dodes (75. Tütünci), Kohli, Vieira (77. Di Lionardo), Selmani (66. Werne); Bode.
Bazenheid: Bernet; Lopes (88. Kessler), Früh, Baumann, Sekkour; Jungblut, Luis (Kuhn), Musaj Labinot, Musaj Elvis (59. Anic); Düring, Gebert.
Verwarnungen: 25. Meresi (Foul).  Bemerkungen: 35. Tor Kohli annuliert, 83. Tor Werne annuliert (beide abseits). Kreuzlingen ohne: Pentrelli (Gesperrt), Tidim (Verletzt), Frick (Rekonvaleszent). Bazenheid ohne: Günzelgün (Verletzt), Schneider und Peters.