Wem hilft das Remis im Derby?
Fussball

Wem hilft das Remis im Derby?

Status quo nach dem Kreuzlinger Derby. Beim 1:1 (0:0) vor 810 Zuschauern dominierte bei widrigen Verhältnissen und tiefem Boden vornehmlich Kampf und Missverständnis. Beide Treffer, ein unglückliches Eigentor sowie ein spektakulärer Scherenschlag, gingen auf das Konto der Grün-Weissen.

 

Hektik eine Stunde vor dem Anpfiff zum Derby: Das Schiritrio entschied nach eingehender Platzinspektion dass der regendurchtränkte Rasen unbespielbar sei. Kurzerhand wurde die Partie auf den Kunstrasen verlegt. Dank generöser Arbeit mit dem Wasserschaber einiger Kreuzlinger nahm er diesen Entscheid später wieder zurück. Es schien vorerst als könnten die Gäste mit diesem Entscheid besser leben. Sie bestimmten die Starphase, standen konsequent hoch und taten auch dank viel Körpereinsatz mehr fürs Spiel. Nach und nach  zeigte sich, dass dies die bessere Taktik war als der Versuch der Platzherren ihre technische Überlegenheit auszuspielen. Als dann aber FCK Verteidiger Yves Seeger mit einem prächtigen Kopfball an der Querlatte scheiterte (28.), wurde Calcio umgehend wieder vorsichtiger in der Defensive. Bei zugegebenermassen alles anderem als idealen Bedingungen misslang hüben wie drüben jedoch einfach zu viel um von weiteren Torchancen zu sprechen. Nur zu oft blieb der Ball einfach im Sumpf stecken, Pässe kamen nicht beim eigenen Mitspieler an oder der Ballführende Akteur stocherte in einer Wasserpfütze nach dem Leder. Kurzum, zwei Mannschaften die auf hohem Niveau den äusseren Umständen lange, lange Zeit Tribut zollten.

Dennoch bekamen die über 800 Zuschauer eine spannende und intensive zweite Halbzeit geboten. Mit dem besseren Start für das Ortancioglu Team. Die Calcio Mannen, mit einem Bein noch in der Kabine, sahen kurz nach Anpfiff bei einem Konter des FCK erstmals wirklich schlecht aus. Stojan Miljic raste über die rechte Seite unbedrängt nach vorne und legte den Ball zur Mitte. Abbas Karaki im Zentrum mit der Hacke zu Sven Bode - und der drosch den Ball unbedrängt neben das Gehäuse. Die grösste, die klarste Chance der ganzen Partie liess aber erkennen, dass die Platzherren die Pausenpredigt ihres Übungsleiters verstanden hatten. Da kam das Gegentor wie ein Tiefschlag für den FCK Anhang. Bei einem langen Ball richtung tiefe Torecke  zögerten die Grün-Weissen einen Wimpernschlag zu lange. Verteidiger Simon Affentranger überlistete mit einer fatalen Verzweiflungstat den fangbereiten Fellmann im Tor mit einem Flugkopfball ins eigene Netz (54.). Lange konnte sich Calcio nicht über die Führung freuen. Mitten in die Freudengesänge ihrer Fans schlug der Ball nach einem spektakulären Scherenschlag von Stojan Miljic auf der anderen Seite in die Maschen (55.). Und kurz darauf hätte sich Miljic gar zum Derbykönig ausrufen lassen können. Nach einem schönen Spielzug der nun deutlich aktiveren Seebuben kam er aus wenigen Metern unbedrängt zu Abschluss, verzog jedoch neben das Tor (64.). Der tiefe Boden und nachlassende Kräfte erhöhten in der Folge die Fehlerquote. Einen solchen vermochte Calcio Flügel Ermir Selmani ebenfalls nicht zu nützen. Fellmann im Tor mit einer Abwehr direkt in dessen Füsse landete auch neben der Torstange. (68.). Diverse Auswechslungen auf beiden Seiten in den Schlussminuten brachen schliesslich Rhythmus und Spielfluss. Beiden Mannschaften kann aber attestiert werden, bis zuletzt mit vollem Einsatz die finale Entscheidung zu suchen – und das für Derbyverhältnisse mit äusserst fairen Mitteln! Status quo nach Abpfiff. Der FCK hat bewiesen, dass er zu Recht in die Spitzengruppe der Gruppe 6 gehört. Calcio dagegen  kann sich freuen: Die besten Fussballer in der Stadt kommen weiterhin vom Döbele.

Telegramm

Kreuzlingen – AS Calcio Kreuzlingen  1:1 (0:0).
Hafenareal - 810 Zuschauer.  SR: Stefano Stellato.
Tore: 54. Eigentor Kreuzlingen 0:1, 55. Miljic 1:1.
Kreuzlingen: Fellmann; Ferrone, Seeger, Schröder, Affentranger; Miljic 79. Hoxha), Karaki, Arifagic, Werne, Huber (71. Frank Stark), Bode.
Calcio: Donnici; Quechtati (59. Lupo), Jakupovic, Tudzharov, Maiorana; Selmani, Laidouci (81. Eisenegger), Mihaylov, Latiifi; Shala (89. Provenzano), Pentrelli (72. Sayar).
Verwarnungen
: 43. Seeger (Foul), 74. Jakupovic (Foul), 88. Schröder (Reklamieren), 90. Mihaylov (Foul), 91. Affentranger (Foul). Bemerkungen: 28. Kopfball von Seeger an die Querlatte. Faire Partie auf sehr tiefem Boden. Kreuzlingen ohne: Juchli, Löffler, Manuel Stark (Verletzt) und Rebsamen (Aufgebot anderes Team). Calcio komplett.